Sieg für Oreca-Nissan beim Finale der Asian Le Mans Series in Sepang

Sean Gelael und Antonio Giovinazzi haben das Saisonfinale der Asian Le Mans Series in Sepang gewonnen und damit ihren zweiten Sieg in Folge eingefahren.

Am 23. und 24. Januar 2016 ging es in der Asian Le Mans Series um die Meisterschaft in den Klassen LMP2, LMP3, GT, CN und GT-Am (zur Bildergalerie!). Auf der Strecke in Sepang traten insgesamt 20 Fahrzeuge an. Im vierten und letzten Rennen der Meisterschaft standen nach drei Stunden die neuen Champions fest. Die Champions in der Fahrerwertung bescherten ihren Teams zudem eine Einladung zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

LMP2

In der Klasse LMP2 starteten Jamie Winslow, Dean Koutsoumidis und Michael Munemann im Algarve Pro Racing Ligier JSP2 von der Pole. Das Team Race Performance mit den Fahrern Oliver Webb und Nicolas Leutwiler ging im Oreca 03 R Judd von Rang zwei ins Rennen, gefolgt von Sean Gelael und Antonio Giovinazzi im Oreca 03R Nissan, die für das Team Jahonya Ayam mit Eurasia antraten.

Nachdem sie bereits in der ersten Runde vom dritten auf den ersten Rang gefahren waren, überquerten Gelael und Giovinazzi die Ziellinie nach 86 gefahrenden Runden als Erste und sicherten sich den Sieg mit 1:43,503 Minuten Vorsprung vor Webb und Leutwiler. Selbst eine Stop-and-Go-Strafe von einer Minute war keine Gefahr für die Sieger.

Die Pole-Sitter Winslow, Koutsoumidis und Munemann komplettierten das Podium und kamen mit zwei Runden Rückstand ins Ziel. Das Team Eurasia Motorsport mit den Fahrern Willian Lok, Tack Sung Kim und Richard Bradley fiel nach 35 Runden aus und musste somit die Hoffnungen auf die Meisterschaft begraben.

Der zweite Platz reichte dem Team Race Performance und Leutwiler aus, um die Meisterschaft in der Asian Le Mans Series für sich zu entscheiden. Neben der Trophäe sicherten sie sich eine Einladung zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Jahr 2016.

Champion Leutwiler resümiert: „Wir kamen hier hin mit dem Ziel, die Meisterschaft zu gewinnen, und die Strategie war es, ein kontrolliertes und nicht aggressives Rennen abzuliefern.Ich denke, dies haben wir ohne Fehler getan, deshalb muss ich dem Team und allen anderen gratulieren, denn sie haben die ganze Saison über fantastische Arbeit geleistet. Das hatuns die Meisterschaft eingebracht, obwohl wir nicht immer die schnellsten im Feld waren.“

Das Team AAI mit den Fahrern Masataka Yanagida, Lam Yu und Chen Siyu fuhr in der LMP3-Klasse zum ersten Mal auf die Pole-Position. Im Rennen hatten sie wenig Glück: Aufgrund von Motorenproblemen verbrachten sie viel Zeit in ihrer Box und fuhren nur 54 Runden. Dies nutze das Team DC Racing aus und die Fahrer David Cheng, Ho-Pin Tung und Thomas Laurent fuhren im letzten Rennen der Saison auf den ersten Rang.

LMP3

DC Racing ging damit als Meister in seiner Klasse hervor, wobei sich das Team den Titel bereits im vorherigen Rennen in Buriram (Thailand) gesichert hatte. Auch DC Racing erhielt eine Einladung zu den 24 Stunden von Le Mans für die LMP2-Kategorie.

Cheng freut sich bereits auf Le Mans und äußerte sich zum Sieg in der Meisterschaft: „Das Ticket für Le Mans ist wirklich fantastisch. Wir blicken erwartungsvoll auf das 24-Stunden-Rennen. Für mich und Ho-Pin ist es der dritte Meistertitel. Dieser Hattrick ist etwas Besonderes.“

GT

In der GT-Klasse feierte das Team Absolute Racing einen Start-Ziel-Sieg. Die Fahrer Jeffrey Lee, Alessio Picariello und Christopher Mies fuhren ihren Audi R8 LMS nach 82 Runden von der Pole-Position auf den ersten Rang.

Mit einer Runde Rückstand kam das Team AAI mit Jun San Chen, Nobuteru Taniguchi und Oliver Millroy in ihrem BMW Z4 GT3 ins Ziel. Aufgrund eines Reifenschadens kam Clearwater Racing mit den Fahrern Mok Weng Sun, Rob Bell und Keita Sawa im McLaren 650S GT3 nur auf den dritten Platz.
Clearwater Racing erhielt ebenfalls eine Einladung zu den 24 Stunden von Le Mans, da Bell, Sawa und Sun die Fahrer- und Teammeisterschaft der GT-Klasse gewannen.

Der Deutsche Mies kommentierte seinen Sieg: „Es war sehr hart. Ich hatte viel Druck von Rob Bell, der hinter mir fuhr, und ich kämpfte weiterhin um den Sieg. Ich denke, ich habe die Führung erst in der vorletzten Runde übernommen. Dann nahm ich etwas Geschwindigkeit raus und fuhr sicher ins Ziel.“

CN/GT-Am

Das einzige Team in der Klasse CN war Avelon Formula, welches nach 77 Runden die Ziellinie überquerte und sich somit den Titel in seiner Klasse sicherte. Das konkurrierende Atlantic Racing Team war aufgrund von Motorenproblemen nicht angetreten. In der Klasse GT-Am gewann das Team KCMG vor Team Starspeed Racing.

Von André Wiegold

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Asian Le Mans
Veranstaltung Sepang
Rennstrecke Sepang International Circuit
Fahrer Ho-Pin Tung , Jeffrey Lee , Christopher Mies , David Cheng , Antonio Giovinazzi , Sean Gelael , Paul Ip , Dean Koutsoumidis , Akash Nandy , Oliver Webb , Nicolas Leutwiler , Michael Munemann , Thomas Laurent , Alessio Picariello
Teams KCMG , Eurasia Motorsport , Clearwater Racing , DC Racing
Artikelsorte Rennbericht