DTM-Kalender 2016 so wenig deutsch wie nie zuvor

In der Saison 2016 startet die DTM nur fünfmal auf deutschem Boden. Ein Blick in die Historie der Rennserie zeigt: Damit ist die DTM so wenig deutsch wie niemals zuvor.

Denn in der originalen DTM waren es zwischen 1984 und 1995 mindestens sieben deutsche Veranstaltungen pro Jahr, in der „neuen“ DTM ab 2000 bisher mindestens sechs.

Der Anteil deutscher Rennwochenenden am Gesamtkalender war allerdings auch schon etwas geringer als er 2016 sein wird: 2008 und 2011 gastierte die DTM bei sechs von elf Rennen in Deutschland, was 55 Prozent der Saison entspricht. 2016 sind es bei fünf von neun deutschen Veranstaltungen 56 Prozent.

Erstmals seit 2003 fährt die DTM im kommenden Jahr jedoch nur auf drei der fünf permanenten Rennstrecken in Deutschland. Und genau wie damals sind es Hockenheimring, Lausitzring und Nürburgring – Oschersleben und Sachsenring bleiben außen vor.

2000 und 2001 hatte die Rennserie alle fünf permanenten deutschen Kurse angesteuert, zwischen 2004 und 2015 alle bis auf den Sachsenring. Im Comeback-Jahr 2000 waren sogar sämtliche DTM-Rennen in Deutschland ausgetragen worden.

Im Schnitt bestand der Kalender der originalen DTM zwischen 1984 und 1995 zu 78 Prozent aus Veranstaltungen auf deutschem Boden. In der „neuen“ DTM seit 2000 sind es durchschnittlich 63 Prozent.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien DTM
Artikelsorte Feature
Tags hockenheimring, lausitzring, motorsport arena oschersleben, nurburgring, sachsenring