Daniel Ricciardo: Auto wäre in Austin gut genug für Platz 2 gewesen

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo ist sicher, dass er ohne das Virtuelle Safety-Car beim Grand Prix der USA Nico Rosberg Platz 2 hätte streitig machen können.

Bei Red Bull Racing hatte man kalkuliert, dass Ricciardo seinen Kontrahenten überholen würde, wenn Rosberg zum letzten Boxenstopp kommen würde. Das virtuelle Safety-Car nach Max Verstappens Aus machte diese Strategie jedoch zunichte, da Rosberg die Gelegenheit zu einem Stopp nutze und am Ende als Zweiter ins Ziel kam. Ricciardo blieb Dritter.

"Wir waren definitiv im Vorteil, zumindest für den Moment. Auch wenn Nico mich gegen Ende noch eingeholt hätte, hätte ich mich nicht kampflos geschlagen gegeben", sagte der Australier. "Ich war auf diesen Kampf vorbereitet."

"Ich denke, wir hatten eine gute Pace. Es war frustrierend", sagte er weiter. "Sobald das Virtuelle Safety-Car rauskam, funkte ich an die Box, 'das ist jetzt nicht gut für uns, oder?' Mein Ingenieur Simon sagte, 'nein, das war's für uns.' Ich war ziemlich bestürzt, aber so läuft das nun mal."

Mit Informationen von Andrew van Leeuwen

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP USA
Rennstrecke Circuit of the Americas
Fahrer Daniel Ricciardo
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags austin, formel 1, red bull, ricciardo