Daniel Ricciardo zur Kritik am Halo: Kein Grund, sich als Held aufzuspielen

Red-Bull-Racing-Pilot Daniel Ricciardo findet die harsche Kritik von Kollegen wie Lewis Hamilton und Nico Hülkenberg am Cockpitschutz Halo unangebracht.

Am Donnerstag testete Ferrari als erstes Team den neuen Cockpitschutz Halo. Kimi Räikkönen war der erste Fahrer, der eine Runde mit dem Schutzbügel drehte und das Urteil des Finnen war kurz und knapp. „Der Unterschied war überraschend klein. Nach vorn ein bisschen, aber ich glaube nicht, dass es die finale Version ist“, sagte Räikkönen.

Am Freitag war Teamkollege Sebastian Vettel dran, mit dem Halo zu fahren. Der Vierfachweltmeister war von der Optik zwar nicht angetan, Sicherheit ist für den Ferrari-Piloten aber wichtiger als Schönheit.

„Prinzipiell stimme ich zu, dass es nicht sehr schön aussieht, auf der anderen Seite hilft es, die Sicherheit zu erhöhen. Es hilft, Leben zu retten“, erklärte Vettel und ging sogar soweit, dass zwei tödliche Unfälle in den vergangenen sieben Jahren mit Halo wohl nicht tödlich geendet hätten.

„Henry Surtees und Justin Wilson würde noch leben, wenn dieses System schon im Einsatz gewesen wäre“, glaubt Vettel und spricht sich eindeutig für den Halo aus. „Ich finde, er kann sehr hässlich aussehen, aber nichts rechtfertigt es, diese zwei Jungs nicht mehr unter uns zu wissen.“

Ein Befürworter des Systems ist auch Williams-Pilot Felipe Massa, der selbst nur knapp mit dem Leben davonkam, als er 2009 in Ungarn von einer durch die Luft fliegenden Autofeder am Helm getroffen wurde. „Ich bin dafür, dass diese Änderung kommt. Die Sicherheit ist das Wichtigste überhaupt. Ich begrüße Halo oder ein geschlossenes Cockpit“, sagt der Brasilianer.

Von „furchtbar“ bis „nicht so dramatisch“

Ganz andere Töne kommen von dem aktuellen Weltmeister Lewis Hamilton. Für ihn ist der Halo „die am schlimmsten aussehende Modifizierung der Fahrzeuge in der gesamten Formel-1-Geschichte“. Ebenso deutlich wird Nico Hülkenberg: „Ich finde, es sieht furchtbar aus. Es ist einfach einer dieser persönlichen Aspekte. Mir würde es nicht gefallen, wenn es so kommt.“

„Ich glaube, dass es den Sport steril macht“, kritisierte der Force-India-Pilot weiter. „Man braucht ein gewisses Element der Gefahr, das macht den Sport sexy und attraktiv und das braucht die Formel 1. Früher war sie noch viel größer.“

Diese Aussagen den Deutschen kann Daniel Ricciardo überhaupt nicht nachvollziehen. „Ich habe gehört, was er gesagt hat und stimme dem ganz und gar nicht zu. Ich finde, es gibt keinen Grund, sich als Held aufzuspielen“, sagte der Australier.

„Es verändert den Sport nicht und auch nicht den Speed des Autos. Wenn aber etwas durch die Luft fliegt, ist es ein zusätzlicher Schutz für uns“, betonte der Red-Bull-Racing-Pilot.

„Ich kann nicht verstehen, warum er sich deswegen so aufspielt. Das ergibt für mich keinen Sinn. Wenn es sicherer ist, sollten wir es tun. Die Autos haben sich von 2008 auf 2009 sehr verändert und waren wirklich hässlich. Den Halo finde ich ist nicht so dramatisch.“

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Formel-1-Test in Barcelona, März
Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya
Fahrer Kimi Räikkönen , Lewis Hamilton , Felipe Massa , Sebastian Vettel , Nico Hülkenberg , Daniel Ricciardo
Artikelsorte News