Debakel für Ferrari: Force India schneller im Formel-1-Qualifying

Ferrari musste im Qualifying zum Großen Preis von Mexiko eine herbe Schlappe hinnehmen: Nicht nur Mercedes und Red Bull Racing waren schneller, sondern auch Force-India-Pilot Nico Hülkenberg.

"Das ist bitter", bekannte Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel unmittelbar nach dem Zeittraining bei Sky.

Hülkenberg hatte den Ferrari-Piloten jeweils rund 0,050 Sekunden abgenommen. "Wir haben den Nagel auf den Kopf getroffen", sagt Vettels deutscher Landsmann, ebenfalls bei Sky.

"Es hätte niemand gedacht, dass wir Ferrari schlagen – wir auch nicht. Aber das Auto ist einfach gut und es lief besser als erwartet."

Ferrari hat laut Vettel kein optimales Qualifying erwischt. "Das Auto ist viel besser als Platz 6 oder 7", meint er. "Das gibt Hoffnung, aber es ist natürlich nicht so einfach, wenn man von so weit hinten losfährt."

Und hinter dem eigenen Teamkollegen: Kimi Räikkönen war 5 Tausendstel schneller als Vettel.

Zudem droht Vettel eine Rückversetzung in der Startaufstellung zum Großen Preis von Mexiko, weil er im Zeittraining möglicherweise Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aufgehalten hat.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Mexiko
Rennstrecke Autodromo Hermanos Rodriguez
Fahrer Kimi Räikkönen , Sebastian Vettel , Nico Hülkenberg , Rainer Bastuck
Teams Ferrari , Force India
Artikelsorte News
Tags abstand, debakel, ferrari, force india, mercedes, mexiko, niederlage, qualifying, rückstand, zeittraining