Erstauen in Brasilien nach Bekanntgabe des provisorischen Formel-1-Kalenders 2017

Die Organisatoren des Grand Prix von Brasilien verstehen nicht, wieso das Rennen im Kalender für 2017 nur als "vorbehaltlich offizieller Bestätigung" gelistet ist.

Am Mittwoch veröffentlichte die FIA nach einem Treffen des Motorsportweltrats eine neue Version des Formel-1-Kalenders für 2017, in dem drei Rennen – Kanada, Deutschland und Brasilien – als "vorbehaltlich offizieller Bestätigung" auftauchen.

"Die Organisatoren des Grand Prix von Brasilien haben den Formel-1-Kalender 2017, der das Rennen als TBC (vorbehaltlich offizieller Bestätigung) zeigt, mit Überraschung zur Kenntnis genommen", erklärten die Promoter des Grand Prix am Donnerstag in einem Statement.

"Es gibt einen Vertrag bis 2020, von dem jede Klausel eingehalten werden wird, ebenso, wie das auch in den vergangenen 45 Jahren war", hieß es sicher auch bezüglich der von Ecclestone geforderten Modernisierungen.

Bernie Ecclestone hatte das Rennen schon vor Monaten infrage gestellt und betont immer wieder, dass es an mangelnder Finanzierung scheitern könnte.

Felipe Massa vermutet, dass Ecclestone Druck auf seine Landsleute ausüben will. "Manchmal bekommt ein Land Druck, weil Bernie etwas nicht passt", meinte der Brasilianer. "Wir wissen, dass es immer Druck gibt und das ist nicht schön. Brasilien ist seit Langem Teil des Sports, daher wäre es sehr enttäuschend, das Rennen zu verlieren, auch wenn ich nicht mehr dabei sein werde."

Er wisse, dass die wirtschaftliche Situation in seiner Heimat nicht rosig sei, gestand Massa. "Vielleicht liegt es daran, das weiß man nie. Vielleicht ist es Druck. Das kann passieren. Wir haben das letztes Jahr in Deutschland gesehen und ich hoffe, dass es bei uns nicht passieren wird."

Mit Informationen von Jonathan Noble

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags brasilien, formel 1, kalender 2017