Ex-Chefingenieur: Ferrari ist kein Team, sondern ein Haufen verängstigter Menschen

Der frühere Ferrari-Chefingenieur Luca Baldisseri rechnet mit seinem ehemaligen Arbeitgeber ab. Ferrari sei kein Team mehr, sondern nur noch ein "Haufen verängstigter Menschen", sagt er.

Baldisseri und die Scuderia trennten sich 2015 und der Italiener kennt die Stimmung in Maranello, nachdem das Team seit 2007 vergeblich versucht, den WM-Titel zurück nach Italien zu holen. In der aktuellen Saison hat es für Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bisher noch nicht einmal für einen Sieg gereicht.

"Leider haben weder [Ferrari-Präsident] Sergio Marchionne noch [Teamchef] Maurizio Arrivabene Erfahrung im Rennsport, eine Kultur, die die Scuderia von heute verloren hat", sagte Baldisseri gegenüber dem Corriere dello Sport. "Das ist kein Team mehr, sondern ein Haufen verängstigter Menschen."

Das gesamte Betriebsklima sei von Angst geprägt, erklärte der 53-Jährige, der vor seinem Weggang die Nachwuchsförderung geleitet hatte. "Die Jungs gehen kein Risiko mehr ein, aus Angst davor, unehrenhaft entlassen zu werden."

Die Entscheidung, die technische Abteilung umzuorganisieren, mit einer "horizontalen Struktur", wie Ferrari das über den Winter gemacht hat, findet Baldisseri falsch. "Das bedeutet gar nichts", meinte er. "Die Kommandostruktur in der Formel 1 muss mehr als vertikal sein: sie muss militärisch sein. Die Nummer-1-Leute sind dazu da, die anderen zu motivieren, zu entscheiden, und wenn du einen Fehler machst, solltest du nicht gefeuert werden. Das ist mit Allison passiert, ein großer Verlust."

Der Technische Direktor, James Allison, hat Ferrari im Juli verlassen. Seinen Platz hat Mattia Binotto eingenommen, der nach Meinung von Baldisseri aber fehl am Platz sei. "Mattia kann die Leute nicht motivieren, er hat viel Erfahrung, aber er ist kein Technischer Direktor." 

Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H

Foto XPB Images

Binotto wisse, dass er kein Auto entwerfen könne und auch keine fundierten Kenntnisse über das Chassis habe, fuhr Baldisseri fort. "Er wäre eher ein guter Teamchef gewesen."

Außerdem müsse Ferrari Sebastian Vettel wieder "aufbauen", nachdem dieser eine bisher recht schwierige Saison hinter sich habe, glaubt Baldisseri. "Für Räikkönen läuft es besser als 2015, für Vettel viel schlechter. Es ist wichtig für Ferrari, dass sie ihn wieder aufbauen und, zumindest kurzfristig, an ihm festhalten."

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags ferrari, formel 1