Ferrari-Teamchef: Warum Vettel in Austin einen zusätzlichen Stopp einlegte

Maurizio Arrivabene klärt auf, weshalb Ferrari-Pilot Sebastian Vettel beim Großen Preis der USA in Austin kurz vor Schluss einen ungeplanten weiteren Boxenstopp einlegte.

"Ein Stück Gummi hatte sich am Heckflügel verfangen und blockierte den Flügel. Das war das Problem", sagt Teamchef Arrivabene. Vettel konnte daher das verstellbare Element am Heckflügel (DRS) nicht nutzen.

"Sebastian setzte uns über Funk in Kenntnis davon und beschwerte sich über Leistungsverlust. Wir sahen uns daraufhin die Abstände zu den Konkurrenten an und entschieden, ihn hereinzuholen, um den Flügel zu reinigen."

Dieser zusätzliche Boxenstopp habe aber auch einen positiven Nebeneffekt gehabt, meint Arrivabene. Denn kurz zuvor hatte die Ferrari-Crew bei Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen ein Rad nicht richtig festgezogen, sodass der Ex-Champion das Rennen aufgeben musste.

"Der Extrastopp war gut, um dem Team ein Gefühl der Sicherheit zurückzugeben."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP USA
Rennstrecke Circuit of the Americas
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags boxenstopp, ferrari, heckflügel, maurizio arrivabene, reifenwechsel, teamchef