Formel 1 der Zukunft: Höhere Einnahmen durch Glücksspiele und Wetten?

Liberty-Media-Geschäftsführer Greg Maffei sieht eine ganze Reihe Möglichkeiten, wie die Formel 1 ihre Einnahmen künftig beträchtlich steigern kann.

"Ich glaube, dass es eine Menge Möglichkeiten gibt, wie das Business wachsen kann", sagte Maffei am Donnerstag. "Das fängt bei den Einnahmen durch Übertragungsrechte, der größten Quelle der Einnahmen, an."

Während der neue Formel-1-Chef Chase Carey gemeinsam mit Bernie Ecclestone am Tagesgeschäft der Formel 1 arbeiten wird, wird Maffei als Bindeglied zwischen der Formel 1 und den anderen Zweigen des Unternehmens fungieren und eine Art Oberaufsicht über alles innehaben.

"Chase Carey hat ziemlich viel Erfahrung, man kann kaum einen besseren Mann finden, der die Gelegenheit hatte, im Sport, den Medien oder der Kreuzung von beiden eine leitende Funktion zu haben", erklärte Maffei.

"Ich glaube, dass man die Einnahmen aus Fernsehübertragungen erhöhen kann. Das geht zum großen Teil dadurch, dass man vom Free-TV zum Pay-TV wechselt, wie das in Großbritannien der Fall war, als BSkyB kürzlich die Rechte gekauft hat", kündigte er an.

Außerdem könnte man sicher weit mehr Sponsoren an Bord holen, wenn man das Personal etwas aufstockt, glaubt der Amerikaner. "Ich denke, wir haben 17 Sponsoren und es gibt drei Leute, die in der Formel 1 daran arbeiten. Ein Baseballteam in der Major League, ein Geschäft, in dem wir uns durch die [Atlanta] Braves auskennen, hat alleine in den USA 75 Sponsoren."

Maffei ist auch der Meinung, dass der Rennkalender auf weit mehr als 21 Grands Prix ausgeweitet werden kann und man, den Sponsoren und Zuschauern zuliebe, auch über "attraktivere" Austragungsorte nachdenken sollte.

"Wir haben 21 Orte und ich denke, da gibt es Potential, das im Laufe der Zeit zu erweitern", sagte er. "Nachdem wir einige der Orte mit relativ hohen Antrittsgebühren schon maximiert haben, denke ich, dass wir auch die Anzahl der Orte noch ausbauen können, die vielleicht für langfristige Fernseh- und Sponsorenverträge noch attraktiver sind."

Als potentielle kurzfristige Ziele nannte er Asien und Lateinamerika, langfristig auch die USA, "wo wir noch viel zu wenig gesehen werden, zu wenig einnehmen und zu wenig von allem haben. Ich glaube nicht, dass das in einer Woche erreicht werden kann, aber ich denke, dass es langfristig eine interessante Möglichkeit ist."

Als Ziele in den USA nannte er Städte wie Miami und Las Vegas, die eine "natürliche Anziehungskraft" hätten. "Aber auch das kann nicht in einer Woche gelöst werden. Ich hoffe, dass die Tatsache, dass wir – Chase und Liberty – Amerikaner sind, dabei helfen kann. Wir gesagt, nicht kurzfristig, aber langfristig gibt es da guten einen Markt."

Eine wichtige Rolle bei allen drei genannten Einnahmequellen sieht Maffei in den digitalen Medien. "Weniger als ein Prozent der Einnahmen kommt aus digitalen Medien, sie sind in diesem Punkt nicht organisiert", betonte er und brachte auch Spiele und Glücksspiel ins Gespräch.

"Ich glaube, das man in puncto Gaming, VR [Virtual Reality] und AR [Augmented Reality] viel tun kann. Es gibt unglaublich viele Videoaufnahmen und Daten, die wir von den Rennen haben und nicht an die Fans weitergeben. Außerdem gibt es auch bei Glücksspielen mögliche weitere Einnahmequellen. Außerhalb der USA gibt es im Sport eine riesige Möglichkeit für Wetten und wir machen aus keiner etwas", zählte Maffei auf.

"Ich denke, es gibt eine Menge Möglichkeiten, bei denen auch die digitalen Medien eine Rolle spielen können, von einem Service bis zum Ausbau anderer Dinge wie der Übertragung von interessanten Daten, die wir nicht nutzen. Das alles könnte zum weiteren künftigen Wachstum beitragen."

Wie all das in Zukunft umgesetzt werden könnte, müsse man noch genau herausfinden, meinte er, "aber ich glaube, es gibt genügend Material, mit dem man arbeiten kann."

Mit Informationen von Adam Cooper

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags formel 1, glücksspiel, liberty