Formel 1 in Austin: Nico Rosberg gibt sich nicht mit Platz 2 zufrieden

Mercedes-Pilot Nico Rosberg wird sich beim Formel-1-Rennen in den USA nicht mit Platz 2 zufrieden geben. Der Deutsche muss für den Titelgewinn die verbleibenden Rennen nur auf Position 2 abschließen, auch wenn Lewis Hamilton alle Rennen gewinnt.

"Natürlich ist mir das klar", sagte Rosberg. "Aber ich denke daran nicht, denn ich komme hier hin, um zu gewinnen. Ich werde nicht versuchen, nur auf Platz 2 zu landen."

Auf die Frage, wie sich Rosberg verhalten würden, wenn Hamilton vor ihm sei, antwortete er: "Ich werde bis zur Zielflagge 100 Prozent geben, um zu gewinnen."

Zudem würde der Mercedes-Pilot weiterhin von Rennen zu Rennen schauen. So habe er es die ganze Saison über gehandhabt, machte Rosberg klar. 

"Ich fühle mich damit gut. Ich bleibe zudem dabei, weil es funktioniert. Es macht einfach Sinn, denn was bringt es, an etwas zu denken, was meilenweit entfernt liegt? Es ist besser, an die Gegenwart zu denken und sein Bestes zu geben."

Den Rekord von Hamilton in Austin kommentierte der Tabellenführer: "Wir haben in diesem Jahr schon oft gesehen, dass so etwas irrelevant ist. Mit meinem Auto habe ich die Möglichkeit, Lewis auf jeder Strecke zu besiegen."

"An diesem Wochenende starten wir beide bei null. Es wird einen tollen Kampf geben. Auch wenn es schwierig wird, gegen Lewis zu gewinnen, freue ich mich darauf."

Hamilton äußerte sich, dass er es "wie ein Mann nehmen würde", wenn er die Meisterschaft in diesem Jahr nicht gewinnen würde. 

Bildergalerie: Die Formel 1 gastiert in Austin

Rosberg denkt über so etwas gar nicht nach: "Ich plane, weitere Rennen zu gewinnen. Solche negativen Gedanke werde ich komplett vermeiden. Es macht mich nicht schneller, an eine Niederlage zu denken."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP USA
Rennstrecke Circuit of the Americas
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags austin, formel 1, lewis hamilton, mercedes, nico rosberg, titelkampf, usa