Formel 1 in Mexiko: Bremsen schuld am schlechten Abschneiden von Haas am Freitag

Bei Haas lief im 2. Freien Training in Mexico City gar nichts wie erwartet. Romain Grosjean war nur 20., Teamkollege Esteban Gutierrez gar Letzter. Schuld waren wieder einmal die Bremsen.

Dieses Mal allerdings nicht, weil sie versagten, vielmehr das Design der neuen Bremsen sei das Problem gewesen, heißt es beim Team. Die größeren Bremskühlungen, die am Nachmittag dabei helfen sollten, die dünne Luft auf 2.250 Meter über dem Meeresspiegel zu kühlen, störten den Luftstrom unter dem Auto und somit den Abtrieb.

"Es war wirklich frustrierend, ich hatte keinen Grip. Das war einen totale Rutschpartie", sagte Gutierrez. "Wenn das passiert, wenn man nicht beschreiben kann, was im Auto vor sich geht, ist das kein schönes Gefühl. Es war also wichtig, herauszufinden, was der Grund dafür war. Glücklicherweise haben wir ihn gefunden und werden das Problem abstellen."

 

Als Grund nannte der Mexikaner, dass das Team einige Teile an der Front des Autos getauscht hätte, "die den Abtrieb total zunichte gemacht haben... die vordere Bremsbelüftung. Es war eine andere Spezifikation als vorher und das hat den Abtrieb am Unterboden zerstört."

Romain Grosjean erklärte, dass dieses Design der Bremsbelüftungen ihm in China schon Probleme bereitet habe. Für ihn war das Rennen in Shanghai mit Platz 19 das bisher schlechteste der Saison. "Wir hatten es in China schon an meinem Auto und das war ein toller Grand Prix! Also habe ich sie gebeten, es aus dem Katalog zu streichen."

Mit Informationen von Jonathan Noble

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Mexiko
Rennstrecke Autodromo Hermanos Rodriguez
Fahrer Romain Grosjean , Esteban Gutierrez
Teams Haas F1 Team
Artikelsorte News
Tags formel 1, haas, mexiko