Formel 1 in Spa: Fragezeichen Reifen

Der Grand Prix von Belgien könnte für einige Fahrer ein Rennen des Reifenschonens werden. Bei den hohen Temperaturen verlieren die Supersoft-Pneus schon nach einer Runde an Leistung.

Bei den Trainings am Freitag bestätigten sich die Befürchtungen, dass der Reifenverschleiß in Spa aufgrund der ungewöhnlich hohen Temperaturen viel höher ist erwartet und den Strategen der Teams eine schwierige Aufgabe bevorsteht.

"Bei diesen Temperaturen ist es wirklich schwierig. Der Supersoft-Reifen ist auf diesem Kurs, wo er sehr belastet wird, gut für Sektor 1, vielleicht auch Sektor 2, dann ist er hinüber", sagte Williams-Pilot Valtteri Bottas. "Sogar mit der weichen Mischung muss man den Reifen auf Longruns unglaublich schonen. Das ist wirklich schwierig bei diesen Reifendrücken, die man haben muss." 

Daniel Ricciardo meinte ebenfalls, der Supersoft-Reifen sei sehr diffizil zu handhaben. "Es ist schwierig, es hinzubekommen, dass er eine ganze Runde hält … er hält, aber gegen Ende der Runde hat er kaum noch Leistung." Besonders mit viel Benzin an Bord sei es sehr schwierig, sagte der Australier. "Ich bin ein paar Runden gefahren, bin aber sehr gerutscht. Wir haben das bei dieser Hitze erwartet und das wird die Strategie und alles für Sonntag interessanter machen."

Pirelli gibt den Zeitunterschied zwischen dem Supersoft und dem Soft-Reifen mit etwa 1,2 Sekunden pro Runde an, der Medium-Reifen wäre noch einmal 1,5 Sekunden langsamer. Für Q2 könnte das bedeuten, dass die Teams, die genügend härtere Mischungen zur Auswahl haben, versuchen werden, ohne den Einsatz der Supersofts durchzukommen, damit sie nicht damit ins Rennen gehen müssen.

"Die beste Strategie könnte sein Medium/Soft und zwei oder drei Stopps, wenn die Supersofts am Start fünf oder sechs Runden halten", sagte Pirellis Formel-1-Renndirektor Mario Isola. "Sie könnten auch die Medium-Mischung nehmen. Wir wissen, dass sie langsamer ist, wenn sie aber auch langsamer abbaut, könnte sie eine mögliche Mischung fürs Rennen sein." 

Es werde interessant zu sehen, ob sich jemand in Q2 auf den weichen Reifen qualifiziert und auf dieser Mischung an den Start geht, sagte Isola weiter. "Wenn jemand die Supersoft einsetzt, bedeutet das einen kurzen Stint am Anfang, denn mit vollem Tank ist der Abbau bei einem Longrun sehr hoch. Der Unterschied zwischen einem vollen Tank und der Situation im Qualifying ist ziemlich hoch."

Pirelli machte aber auch Mut, dass sich das Wetter bis zum Rennstart am Sonntag noch etwas ändern und es ein bisschen kühler werden könnte, was den Reifenabbau verlangsamen würde.

Mit Informationen von Jonathan Noble

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Belgien
Rennstrecke Spa-Francorchamps
Fahrer Daniel Ricciardo , Valtteri Bottas
Artikelsorte News
Tags formel 1, pirelli, reifen, spa