Formel 1 2017

Formel-1-Rennkommissare beraten über neues Prüfsystem

Die Formel-1-Rennkommissare überlegen, 2017 ein neues System zum Überprüfen strittiger Szenen nach dem Rennen einzuführen, um die Entscheidungen einheitlicher zu gestalten.

Bei einem Treffen der FIA am Dienstag in Wien waren sich die Rennkommissare einig, dass es bei den Entscheidungsfindungen Raum für Verbesserungen gebe: Sie müssten fair und einheitlich sein.

Eine Idee, die überprüft wird, ist, dass es während der Saison regelmäßige Konferenzen der Rennkommissare geben soll, um die getroffenen Entscheidungen zu analysieren. So soll geklärt werden, wieso bestimmte Entscheidungen getroffen wurden und, ob frühere Vorfälle mit einbezogen werden sollten.

Das sollte dazu beitragen, dass alle Fahrer für ähnliche Vergehen gleichbehandelt werden.

Der Vorsitzende der Rennkommissare, Garry Connelly, sagte: "Wir sind viele Regeln durchgegangen und haben untersucht, wie wir mit der FIA zusammenarbeiten können, um den Wortlaut so auszuformulieren, dass wir schnellere Entscheidungen treffen können."

"Wir haben viel darüber gesprochen, wie wir einheitlicher Entscheidungen treffen können. Wir denken, dass mehr Treffen und mehr Überprüfungen vergangener Entscheidungen nötig sind, damit wir alle verstehen, wie jede Gruppe Stewards mit einer bestimmten Situation umgeht, besonders dann, wenn sie eine subjektive Entscheidung treffen muss, zum Beispiel bei einer Anschuldigung wegen gefährlichen Fahrens. Das ist ein ziemlich subjektiver Fall."

"Das sind offensichtlich Entscheidungen, die gemeinsam getroffen werden, aber es ist wichtig, dass man versteht, wie solche Entscheidungen zustande kommen."

Conelly sagte, dass ein System, wie es von der deutschen Motorsportvereinigung DMSB genutzt wird – regelmäßige Video-Konferenzen, bei der die getroffenen Entscheidungen besprochen werden – ein Weg wäre, die Arbeit der Rennkommissare zu verbessern.

"Die Stewards treffen sich per Videolink, um Zwischenfälle anzusehen und die Entscheidungen zu diskutieren", sagte Connelly. "Wir dachten, dass es gut wäre, wenn wir es alle 3 oder 4 Rennen täten."

Änderungen an Rennstrecken

Einen der Hauptdiskussionspunkte in diesem Jahr, bei dem die Einheitlichkeit der Rennkommissare infrage gestellt wurde, gab es beim Grand Prix von Mexiko, wo Lewis Hamilton keine Strafe dafür bekam, dass er in Kurve 1 über die Wiese abgekürzt hatte, während Max Verstappen später dafür bestraft wurde.

Connelly sagte, dass das Problem der Track Limits kompliziert sei, meinte aber, dass man die Strecken so ändern müsse, dass die Fahrer bestraft werden, wenn sie die Strecke verlassen – beispielsweise, dass sie durch eine Schikane oder um eine Pylone herumfahren müssen.

Er erklärte: "Es gibt momentan etwa 11 oder 12 Kurven in der Meisterschaft, wo die Möglichkeit besteht, die Kurven auf eine sehr offensichtliche Weise zu schneiden."

"Es gibt Lösungen, die man kurzfristig umsetzen kann, um diese Probleme zu beseitigen, so wie in Monza in Kurve 1, wo du automatisch bestraft wirst, wenn du die Strecke verlässt, weil du länger brauchst, um wieder zurück zu kommen, als wenn du auf der Strecke geblieben wärst. Das macht es für die Stewards viel einfacher, da die Strafe auf der Strecke stattfindet."

"Wir haben auch gesagt, dass ein Fahrer auf die Strecke zurückkommen kann, solange das sicher ist und er keinen bleibenden Vorteil gewinnt. Das Wort bleibend ist hier wieder sehr subjektiv."

"Bedeutet das für 500 Meter bis zur nächsten Kurve, die nächsten paar Runden oder das ganze Rennen? Diese Subjektivität fällt weg, wenn die Strecke geändert oder so gestaltet wird, dass der Fahrer sofort einen Nachteil hat, wenn er die Strecke verlässt."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags formel 1, rennkommissare, stewards
Topic Formel 1 2017