Formel-1-Teamchef fordert Kiesbett in der 1. Kurve

Damit ein Abkürzen in der 1. Kurve eines Formel-1-Rennens künftig nicht mehr straffrei bleibt, fordert Teamchef Christian Horner die Rückkehr zu Kiesbetten.

"Dann verlierst du entweder richtig an Geschwindigkeit oder du bist raus aus dem Rennen", meint er. "Das sollte man sich für Kurven wie Kurve 1 in Mexiko ansehen."

Beim Großen Preis von Mexiko hatte unter anderem der spätere Rennsieger Lewis Hamilton an dieser Stelle massiv abgekürzt, allerdings ohne Konsequenz seitens der Rennleitung.

Horners Red-Bull-Fahrer Max Verstappen wiederum hatte später für eine ähnliche Situation eine Strafe kassiert.

"Es ist bei jedem Rennwochenende die individuelle Entscheidung der Rennleitung", sagt Horner. Dabei gäbe es seiner Meinung nach eine gute Lösung: "Ist an dieser Stelle ein Kiesbett, zahlt der Fahrer sofort den Preis für das Abkürzen. Nichts einfacher als das."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Mexiko
Rennstrecke Autodromo Hermanos Rodriguez
Fahrer Lewis Hamilton , Daniel Ricciardo , Max Verstappen
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags 1. kurve, abkürzen, christian horner, grand prix, kiesbett, mexiko, teamchef