Formel-1-Teams beschließen Rückkehr zum alten Qualifyingformat

Das Ausscheidungsfahren der Formel 1 im Qualifying ist schon wieder Geschichte: Nach der enttäuschenden Premiere der neuen Regeln in Melbourne wurde die Rückkehr zum bisherigen Modus beschlossen.

Das ist das Ergebnis einer außerordentlichen Sitzung der Teamverantwortlichen am Sonntagmorgen vor dem ersten Rennen der Formel-1-Saison 2016.

Bildergalerie: Formel 1 in Melbourne

„Wir haben es mit den besten Absichten probiert, aber unsere Rechnung ging nicht auf. Daher haben wir einstimmig beschlossen, für Bahrain zum alten Format zurückzugehen“, erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner bei Sky.

Der Rückzieher der Formel 1 muss jedoch erst noch vom Weltrat des Automobil-Weltverbands (FIA) ratifiziert werden.

 

Nach dem Debüt des Ausscheidungsfahrens im Qualifying, das nicht wie geplant in mehr Spannung und vor allem mehr Fahrbetrieb gemündet hatte, hatten sich sowohl Fahrer und Teamchefs als auch Verantwortliche äußerst negativ über den Modus geäußert.

Ex-Champion Niki Lauda etwa sprach von der „schlechtesten Entscheidung der Formel 1“ und attestierte der Rennserie, „vom Kurs abgekommen“ zu sein, Mercedes-Sportchef Toto Wolff wertete die Qualifikation als „Müll“ und „Reinfall“.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Australien
Unterveranstaltung Qualifying, Samstag
Rennstrecke Albert Park Circuit
Artikelsorte News
Tags charlie whiting, f1, format, formel 1, modus, qualifikation, qualifying, qualifyingformat