Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: So viele Neuerungen hatte Mercedes in Barcelona

Mercedes erzielte beim Großen Preis von Spanien in Barcelona aufgrund der Erstrundenkollision seiner beiden Fahrer Lewis Hamilton und Nico Rosberg keine Punkte. Doch der W07 war wieder einmal mit zahlreichen Neuentwicklungen ausgestattet.

Frontflügel

Frontflügel
1/11

Der in Sochi nicht verwendete Frontflügel wurde in Barcelona sofort wieder ans Auto geschraubt. Das Team testete die jüngsten Modifizierungen.

Frontflügel

Frontflügel
2/11

Zum Grand Prix in Spanien wurden die Endplatten neu designt, damit die Luft besser um die Vorderräder herumgeführt wird. Auf diese Weise soll einerseits ein Leistungszugewinn erreicht werden, andererseits wollen die Mercedes-Techniker so die Verwirbelungen hinter den Vorderrädern möglichst gering halten.

Frontflügel

Frontflügel
3/11

Die Einschnitte in den Endplatten (gelb) sind auf das weiter innen liegende Flügelelement (rot) abgestimmt. Im Zusammenspiel wird so die Gesamtleistung des Frontflügels optimiert.

Frontpartie

Frontpartie
4/11

Der Mercedes W07 hat zum Großen Preis von Spanien eine neue Frontpartie erhalten. Die Nase des Fahrzeugs wurde zugespitzt und das unmittelbare Umfeld entsprechend angepasst.

Frontpartie

Frontpartie
5/11

Änderungen an so exponierten Stellen haben stets einen Einfluss auf die Luftführung weiter hinten am Auto. Womöglich zielen die Neuerungen darauf ab, den sogenannten S-Schacht noch besser anzuströmen, um dessen Performance zu verbessern.

Luftleitbleche

Luftleitbleche
6/11

Die ohnehin bereits mit einigen Einschnitten versehenen, seitlichen Luftleitbleche hinter dem Frontflügel wurden für Barcelona noch einmal überarbeitet. Die Einschnitte sind nun länger. Außerdem gibt es zusätzliche Einschnitte, die bis in die senkrechten Elemente hineinreichen. Auch diese Neuerungen sind als Konsequenz der veränderten Frontpartie zu betrachten.

Bremsbelüftung

Bremsbelüftung
7/11

Zum fünften Rennen der Formel-1-Saison 2016 brachte Mercedes bereits die fünfte Version seiner Bremsbelüftungan den Start. Der kleine Dreicksflügel, der in China angebracht worden war, ist nun nicht mehr zu sehen. Außerdem wurde der Lufteinlass ein Stück nach vorn verlegt. Abgedeckt ist die Öffnung nicht mehr mit einem Gitter (wie bei den ersten Grands Prix des Jahres), sondern mit Längsstreben.

Bremsbelüftung

Bremsbelüftung
8/11

In Australien hatten die Bremsen am Fahrzeug von Nico Rosberg überhitzt, weil sich Reifenabrieb im Lufteinlass verfangen hatte. Die jüngsten Umgestaltungen sind das Ergebnis der intensiven Aufarbeitung dieses Zwischenfalls.

Seitenkästen

Seitenkästen
9/11

Barcelona ist in jeder Saison ein Gradmesser für die Teams. Es ist das erste Rennen in Europa, bei dem traditionell umfangreiche Update-Pakete verwendet werden.

Seitenkästen

Seitenkästen
10/11

So auch bei Mercedes: Die Einlässe der Seitenkästen wurden neu gestaltet – wie üblich vor dem Hintergrund, den Luftfluss um das Auto zu optimieren. Auch dies ist eine Folge der modifizierten Frontpartie.

Monkey Seat

Monkey Seat
11/11

Im Heck des W07-Fahrzeugs hat Mercedes den sogenannten Monkey Seat überarbeitet. In Spanien war ein zusätzlicher, dritter Einschnitt im oberen Element zu sehen (siehe Pfeil). Der Monkey Seat dient dazu, den Abgasstrom zu stabilisieren und zu lenken. Der zusätzliche Einschnitt soll die Interaktion zwischen Monkey Seat und Heckflügel verbessern.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Spanien
Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya
Teams Mercedes
Artikelsorte Analyse
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola