Formel-1-Technik mit Giorgio Piola

Formel-1-Technik: Trends für die Saison 2017

Vor dem Hintergrund der neuen Aerodynamik-Regeln für 2017 nutzen einige Formel-1-Teams schon jetzt die Freien Trainings, um neue Teile zu testen. Giorgio Piola und Matt Somerfield zeigen die Trends bei Mercedes, McLaren und Ferrari.

Am Wochenende des Grand Prix von Mexiko waren an den Autos zahlreicher Formel-1-Teams Teile zu sehen, die mit der laufenden Saison 2016 wenig bis gar nichts zu tun haben. Das heißt nicht, dass die gesichteten Teile denen für 2017 entsprechen müssen. Einen Hinweis auf Trends und die Herangehensweisen der Teams an die neue Saison geben sie aber.

Mercedes F1 W07: Frontflügel, GP Mexiko

Mercedes F1 W07: Frontflügel, GP Mexiko
1/7

Mercedes begann mit der Konzeptarbeit für 2017 bereits vor einigen Wochen, beim Grand Prix von Malaysia. Dort wurde im Freien Training erstmals ein neuer Frontflügel getestet. Bei diesem ist die Endplatte klar abgetrennt vom äußeren Teil des Hauptflügelelements. Die Verbindung wird einzig über Metallstützen (rote Pfeile) hergestellt.

Mercedes F1 W07: Frontflügel, Vergleich 2016 vs. Konzept 2017

Mercedes F1 W07: Frontflügel, Vergleich 2016 vs. Konzept 2017
2/7

Grundsätzlich verfolgt Mercedes beim Frontflügel das Konzept, mittels des Tunnels einen Luftwirbel zu kreieren, der auf den Vorderreifen trifft und dank diverser aerodynamischer Strukturen in diesem Bereich kontrolliert um den Reifen herumgeleitet wird. Der Ansatz, die Endplatte vom äußeren Teil des Hauptflügelelements abzutrennen, hat Auswirkungen auf diesen Luftwirbel. Wie genau das Konzept 2017 mit den breiteren Reifen und dem breiteren Frontflügel weiterverfolgt wird, bleibt abzuwarten.

McLaren MP4-31: Frontflügel, GP Mexiko

McLaren MP4-31: Frontflügel, GP Mexiko
3/7

Auch McLaren setzte am Mexiko-Wochenende die Tests mit dem Frontflügelkonzept für 2017 fort. Dieses unterscheidet sich vom 2016er Frontflügel in 3 wesentlichen Bereichen. Die charakteristische Biegung des Hauptflügelelements fällt weg, stattdessen wurde es nahezu gerade gezogen (1). Der untere Teil der äußeren Endplatte hat ebenfalls eine neue Form erhalten (2). Zudem hat man die Anzahl der Planken unter dem Flügel von 3 auf 4 erhöht (3).

McLaren MP4-31: Frontlfügel, Vergleich 2017 Konzept vs. 2016

McLaren MP4-31: Frontlfügel, Vergleich 2017 Konzept vs. 2016
4/7

Anhand dieses Vergleichs der 2017er-Konzeptflügels (links) mit dem 2016er-Standardflügel (rechts) wird deutlich, dass McLaren die Luft anders unter dem Flügel durchströmen lässt. Die Planken an der Unterseite spielen in diesem Zusammenhang eine ganz entscheidende Rolle, welche Richtung die Luft um die 2017 breiteren Reifen nehmen wird.

McLaren MP4-31 mit Infrarotkameras

McLaren MP4-31 mit Infrarotkameras
5/7

Die Testarbeit im Hinblick auf 2017 beschränkte sich bei McLaren in Mexiko aber nicht allein auf den anders geformten Frontflügel. Am MP4-31 von Jenson Button waren im Freien Training aerodynamisch geformte Infrarotkameras (rote Pfeile) angebracht, um Daten für die Entwicklung des nächstjährigen Autos zu sammeln. Eine der beiden Kameras zeichnete die Hinterseite des Vorderreifens auf, während die andere die Vorderseite des Hinterreifens im Blick hatte.

Ferrari SF16-H: Chassis-Winglets, Vergleich GP Malaysia vs. GP USA

Ferrari SF16-H: Chassis-Winglets, Vergleich GP Malaysia vs. GP USA
6/7

Ferrari hat im Gegensatz zu Mercedes und McLaren noch kein Frontflügelkonzept für 2017 präsentiert. Stattdessen konzentrierte sich das Team darauf, verschiedene Optionen unterhalb der Nase des SF16-H zu eruieren. Seit dem Grand Prix von Malaysia gibt es in diesem Bereich des Autos ein komplexes Gefüge von Zusatzflügeln, das über das Japan- und das USA-Wochenende immer wieder variiert wurde.

Ferrari SF16-H: Chassis-Winglet, GP Mexiko

Ferrari SF16-H: Chassis-Winglet, GP Mexiko
7/7

In Mexiko schließlich war Sebastian Vettel mit einem neuen Winglet unterwegs, das an vorherige Lösungen von Red Bull und McLaren erinnert. Genau wie bei Mercedes und McLaren, so ist auch bei Ferrari im Hinblick auf die tatsächliche Lösung für 2017 das letzte Wort noch lange nicht gesprochen.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Ferrari , Mercedes , McLaren
Artikelsorte Analyse
Tags aerodynamik, design, f1, piola, technik, update, upgrade
Topic Formel-1-Technik mit Giorgio Piola