Getriebewechsel: Lewis Hamilton verliert fünf Startplätze in China

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton geht mit einem Handicap in den Großen Preis von China 2016: Aufgrund eines Getriebewechsels wird er um fünf Startpositionen nach hinten versetzt.

Erforderlich wurde diese Maßnahme im Anschluss an das zweite Rennen der Formel-1-Saison 2016 in Bahrain. Denn bei der Kollision zwischen Hamilton und Williams-Fahrer Valtteri Bottas hat das Getriebe offenbar Schaden genommen.

Fotostrecke: Der Startcrash zwischen Hamilton und Bottas

Mercedes hat die Einheit am Mittwoch in Schanghai untersucht und die Entscheidung getroffen, aus Sicherheitsgründen einen Wechsel vorzunehmen, um keinen Defekt im Rennen zu riskieren.

 

Die Strafversetzung um fünf Positionen wiege in China nicht besonders schwer, meint ein Teamsprecher. „Es ist die beste Strecke in dieser Phase der Saison, denn überholen ist hier einfacher als auf den kommenden Kursen. Insgesamt ist der Nachteil durch die Strafe in China also nicht so groß.“

Hamilton, der bei den beiden bisherigen Rennen auf der Pole-Position gestanden hatte, startet in Schanghai also bestenfalls von Startplatz sechs.

 

„Natürlich: Wenn du am Mittwochmorgen an die Strecke kommst und erfährst, dass du eine Strafe kassieren wirst, dann ändert das die gesamte Herangehensweise an das Wochenende und deine Einstellung“, sagt Hamilton. „Aber ich sehe das auch als Chance.“

Allerdings hat sein Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg durch die Strafe gegen Hamilton die Möglichkeit, seine Siegesserie und damit den WM-Vorsprung auszubauen.

„Vor ihm liegt ganz sicher ein einfaches Wochenende“, meint Hamilton. „Aber das bedeutet nicht, dass ich ihm nicht das Leben schwermachen kann. Ich werde es zumindest versuchen.“

Mit Informationen von Adam Cooper

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP China
Rennstrecke Shanghai International Circuit
Fahrer Lewis Hamilton
Teams Mercedes
Artikelsorte News