Haben Ferrari und Sebastian Vettel in Suzuka Platz 2 verschenkt?

Christian Horner, Teamchef von Red Bull Racing, glaubt, dass Sebastian Vettel beim Formel-1-Rennen in Japan mit einer anderen Strategie hätte auf dem Podium stehen können.

"Wir waren wirklich überrascht, dass Sebastian auf die weichen Reifen gewechselt hat, als er 19 Runden vor Schluss gegenüber Max in einer starken Position war", sagte Horner nach dem Grand Prix von Japan. Insbesondere, da Ferrari in Suzuka schneller zu sein schien als Red Bull Racing, sei diese Strategieentscheidung eine Überraschung gewesen, erklärte er.

"Sie waren von der Pace her das ganze Wochenende über stark und auch etwas stärker als wir", gab Horner zu. "Auf dieser Strecke fährt man viel Vollgas und es ist eine der Strecken, auf denen der Motor eine größere Rolle spielt."

"Ich habe mich daher natürlich gefreut, dass wir unsere Startplätze in gute Punkte ummünzen konnten und ich denke, wir waren auch bei der Strategie stärker." Max Verstappen sei ein "sehr reifes" Rennen gefahren, lobte der Brite den Teenager.

"Wir haben erwartet, dass Ferrari – wenn sie später gestoppt hätten – ihn gegen Rennende unter Druck setzen würde. Sie haben aber einen anderen Weg gewählt und am Ende hat das Lewis geholfen und der Druck kam von ihm anstatt von Seb."

Mit Informationen von Jonathan Noble

 

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Japan
Rennstrecke Suzuka
Teams Ferrari , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags ferrari, formel 1, stratégie, suzuka