Jacques Villeneuve: Verstappen und Sainz sind gefährlich

Der frühere Formel-1-Fahrer Jacques Villeneuve kritisiert die Fahrweise der Nachwuchspiloten Max Verstappen und Carlos Sainz.

"Verstappen und Sainz blockieren ihre Gegner, sodass erst gar kein Zweikampf entstehen kann. Und das ist gefährlich. So sollte Rennsport nicht aussehen", meint Villeneuve im Gespräch mit Motorsport.com.

"Ich denke, das ist die Einstellung der neuen Generation. Denn so machen sie es schließlich auch in ihren Videospielen."

"Zu meiner Zeit gab es mehr Respekt unter den Fahrern", sagt Villeneuve, Formel-1-Weltmeister von 1997. "Man machte nichts, was besonders gefährlich gewesen wäre. Denn schon das Fahren an sich barg das große Risiko, dabei ums Leben zu kommen."

"Jetzt sind die Autos so sicher, dass die Piloten denken, sie können tun und lassen, was sie wollen. Ich glaube, das ist das große Problem."

Deshalb, so Villeneuve weiter, sei es zu begrüßen, dass Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting die Regeln für das Verhalten in der Bremszone klargestellt habe.

"Jetzt gibt es endlich eine klare Linie", meint Villeneuve. "Ich hoffe nur, das hilft."

Das Gespräch führte Erwin Jaeggi

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Jacques Villeneuve , Carlos Sainz Jr. , Max Verstappen
Artikelsorte News
Tags bremszone, charlie whiting, f1, formel 1, gefahr, kritik, sicherheit, tod, videospiel, weltmeister