Jolyon Palmer: "Felipe Nasr hat mich abgeschossen und muss bestraft werden"

Renault-Pilot Jolyon Palmer findet, dass Felipe Nasr dafür bestraft werden müsse, dass er ihn schon kurz nach dem Start in Monza recht unsanft von der Strecke gedrängt und aus dem Rennen geworfen habe.

Ausgangs Kurve 2 kam es in Runde 2 zum Crash zwischen dem Sauber und dem Renault. Nasr drehte sich, die Rennkommissare befanden den Brasilianer aber für schuldig, die Kollision ausgelöst zu haben und belegten ihn mit einer 10-Sekunden-Strafe.

Nachdem der C35 an der Box repariert worden war, fuhr Nasr später wieder auf die Strecke, um die Strafe abzusitzen, bevor er endgültig aufgab. Andernfalls wäre sie auf das Rennen in Singapur übertragen worden.

"Ich hatte einen guten Start, habe einige Positionen gutgemacht und versuchte, Nasr zu überholen", sagte Palmer. "Wir fuhren nebeneinander durch Kurve 1, dann schob er mich in Kurve 2 von der Strecke. Er fährt nicht sehr fair und warf im Grunde uns beide aus dem Rennen."

Anstatt der 10-Sekunden-Strafe hätte er seinem Widersacher eine Startplatzstrafe gegeben, sagte Palmer. "Er hat mein Rennen beendet, wir müssen fair fahren. Wenn du jemand von der Stecke schiebst, wenn du neben ihm fährst... Ich denke, in der GP2 oder der GP3 wird besser gefahren."

Palmer und Nasr kennen sich bereits aus der GP, als sie bei Carlin Teamkollegen waren – und immer mal wieder aneinandergeraten sind.

Mit Informationen von Charles Bradley

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Italien
Rennstrecke Monza
Fahrer Jolyon Palmer , Felipe Nasr
Artikelsorte News
Tags crash, formel 1, monza, nasr, palmer, unfall