Max Verstappen: „Ich dachte, Nico Rosberg fährt mich über den Haufen“

Formel-1-Teenager Max Verstappen hält die Strafe gegen Mercedes-Pilot Nico Rosberg für ein umstrittenes Manöver im Zweikampf für völlig gerechtfertigt.

Er sei sich „ziemlich sicher“ gewesen, dass die Rennleitung eine Sanktion aussprechen würde, sagte Verstappen nach dem Großen Preis von Deutschland in Hockenheim, bei dem ihn Rosberg in der Haarnadelkurve überholt hatte.

„Nico war so weit weg und bremste unheimlich spät. Ich dachte zwischendurch sogar, er fährt mich über den Haufen“, meint Verstappen.

„Daher machte ich die Lenkung auf, aber er lenkte nicht ein. Da musste ich geradeaus fahren und die Strecke verlassen. Andernfalls hätte es gekracht. Lewis weiß, wovon ich rede“, sagt Verstappen und spielt damit auf die Mercedes-Kollision von Spielberg an.

Rosberg erhielt in Hockenheim eine 5-Sekunden-Strafe und belegte am Ende nur Platz vier hinter Lewis Hamilton, Daniel Ricciardo und Verstappen.

Und Rosberg fragt sich, was er wohl falsch gemacht hat: „Ich war überrascht, eine Strafe zu kriegen. Ich hatte nicht damit gerechnet. Aber so ist es halt an einem Tag, an dem einfach alles schiefgeht.“

„Ohne die Strafe wäre ich sicher vor den beiden Red-Bull-Fahrzeugen geblieben. Das hat mich also richtig viel gekostet“, meint Rosberg. Sein Teamkollege Hamilton führt nämlich nun mit einem Vorsprung von 19 Punkten in der WM-Gesamtwertung.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Deutschland
Unterveranstaltung Rennen, Sonntag
Rennstrecke Hockenheim
Fahrer Nico Rosberg , Max Verstappen
Teams Mercedes , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags strafe