Max Verstappen will am Funk weniger arrogant klingen

Der Red-Bull-Racing-Pilot Max Verstappen wird sich in den Formel-1-Rennen weniger mit seinem Team per Funk unterhalten, weil seine Nachrichten ohne Kontext "arrogant" wirken können.

Während des Großen Preises der USA antwortete der Niederländer auf die Anweisung, seine Reifen zu schonen: "Ich bin nicht hier, um auf Platz 4 zu landen."

"Immer wenn ich den Funk-Knopf drücke, wird meine Nachricht ausgestrahlt. Manchmal klinge ich etwas arrogant", gab der junge Rennfahrer zu. 

"Ich sage, was mir durch den Kopf geht. Ich bin auf der Strecke, um zu gewinnen. Ich bin ein Rennfahrer."

"Im Funkverkehr klingt es arrogant und als würde ich nicht auf mein Team hören, aber das ist nicht der Fall."

"Sie versuchen immer, mir zu helfen. Deshalb sind ihre Nachrichten auch nicht unnötig. Wir geben stets unser Bestes, um noch besser abzuschneiden."

Bildergalerie: Max Verstappen in den USA

Verstappen fügte scherzhaft hinzu, dass er den Knopf für den Funkverkehr einfach ausbauen lassen würde, sodass es gar nicht erst zu Diskussionen kommen kann. 

Er betonte anschließend: "Es ist besser, nichts mehr sagen, damit es gar nicht erst darüber geredet wird. Von meiner Seite aus wird es keine langen Sätze mehr geben."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP USA
Rennstrecke Circuit of the Americas
Fahrer Max Verstappen
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags formel 1, gp der usa, max verstappen, red bull racing