Mercedes: Maßnahmen gegen Lewis Hamilton nach "Anarchie" in Abu Dhabi?

Mercedes sagt, dass Lewis Hamiltons Missachtung einer Teamanweisung in Abu Dhabi und sein Versuch, Nico Rosberg zu blockieren, um die Verfolger aufschließen zu lassen, ein Umdenken nächstes Jahr oder sogar Sanktionen zur Folge haben könnten.

Hamilton fuhr in der Endphase des Grand Prix von Abu Dahabi absichtlich langsam, um Rosberg aufzuhalten, damit andere aufschließen und vielleicht zwischen die beiden Mercedes fahren würden, damit Rosberg nur 4. und Hamilton somit Weltmeister würde.

Bei Mercedes hatte man das Gefühl, dass diese Situation sogar die Gefahr barg, dass man den Sieg verlieren könnte – besonders, als Sebastian Vettel später auf einen neuen Satz der Supersoft-Reifen wechselte – und man befahl Hamilton wiederholt, schneller zu fahren.

Hamilton ignorierte die Teamanweisungen jedoch – was die Teamführung klarerweise gewaltig frustrierte.

Mercedes hat immer versucht, alles beiden Fahrern gleiche Bedingungen zur Verfügung zu stellen – das schloss auch ein, das der führende Fahrer bei der Boxenstoppstrategie bevorzugt wurde. Teamchef Toto Wolff sagt nun, dass Hamiltons Verhalten das Team dazu zwingen könnte, diese Vorgehensweise 2017 anzupassen.

Er schloss auch nicht aus, dass man gegen Hamilton für das, was passiert ist, Maßnahmen ergreifen würde.

"Wir müssen die Gesamtsituation betrachten und sagen, was bedeutet das?" sagte Wolff bezüglich dessen, was das Team nach Hamiltons Aktionen zu tun plant.

"Alles ist möglich, von lass uns nächstes Jahr die Regeln ändern, weil es in solch kritischen Rennen nicht funktioniert, bis dahin, dass wir ihnen beim Kampf gegeneinander vielleicht sogar noch mehr Freiheit geben wollen."

"Oder wir könnten strenger werden, da wir das Gefühl haben, dass Werte missachtet wurden. Das sind Gegensätze von 180 Grad und ich weiß noch nicht, in welche Richtung die Nadel ausschlägt."

Zielflagge für den Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid und dem neuen Weltmeister Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Zielflagge für den Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid und dem neuen Weltmeister Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid

Foto XPB Images

Wolff sagt, dass er zum Teil verstehe, wieso Hamilton Rosberg aufhielt, meinte aber auch, dass ein öffentlicher Ungehorsam gegenüber dem Team nicht korrekt sei.

"Die eine Hälfte von mir sagt, dass 1.500 Leute in Brackley/Brixworth und 300.000 bei Daimler gewisse Werte schaffen und man die respektieren muss. Eine Struktur öffentlich zu untergraben heißt, dass du dich selbst vor das Team stellst – das ist ganz einfach. Anarchie funktioniert in keinem Team und keinem Unternehmen."

"Die andere Hälfte sagt, dass das zu dem Zeitpunkt seine einzige Chance war, die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Vielleicht kann man einem der besten Rennfahrer da draußen, wenn nicht den besten, einem echten Kampfhund im Auto, nicht befehlen, sich in einer Situation zu fügen, in der alle seine Instinkte sich dagegen sträuben."

"Es geht darum, für die Zukunft eine Lösung zu finden, denn es wurde ein Präzedenzfall geschaffen. Ich muss das überschlafen und dann eine Lösung finden."

Wolff sagte, dass es nicht einfach würde, eine Lösung zu finden, die die Fahrer, das Team und die Fans zufriedenstelle – da er findet, dass man es anerkennen müsse, dass Mercedes seine Fahrer in den vergangenen Saisons frei habe fahren lassen.

"Das ist nicht einfach", sagte er. "Wir haben in den vergangenen 3 Jahren versucht, ein gutes Umfeld und Werte im Team zu schaffen. Einer der Gründe dafür ist, dass die Personen, die das Team leiten und die Fahrer Teil des Teams sind und diese Werte angenommen haben."

"Man kann nicht für jede Situation eine Regel aufstellen. Das ist Motorsport. Es wäre der langweiligste Sport der Welt, wenn man für jede einzelne Situation eine Standardlösung hätte."

"Wir haben ein äußerst unterhaltsames Rennen gesehen, bei dem es viel gab, über das man diskutieren kann, viel, über das man schreiben kann. Ist es nicht genau das, was wir am Ende des Tages erreichen wollen?"

"Die Schwierigkeit ist hierbei nur, was das in Zukunft für das Team bedeutet und wie wir weitermachen können, ohne dass wir zu reglementiert und langweilig werden – sie dafür aber Rennen fahren lassen."

"Es wurde nicht gewürdigt, dass wir sie in den letzten 3 Jahren frei haben fahren lassen. Wir hätten es uns viel leichter machen können, indem wir entschieden hätten, entweder du gewinnst oder du gewinnst. So war das bei Red Bull Racing und Ferrari vor vielen Jahren und vielleicht auch bei anderen Teams."

"Ich bin nicht sicher, ob wir in einem Business sind, in dem man belohnt wird, denn es braucht Schlagzeilen, aber wir haben die Situation in den vergangenen 3 Jahren ganz gut gehandhabt."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Abu Dhabi
Rennstrecke Yas Marina Circuit
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags abu dahbi, formel 1, hamilton, rosberg, teamorder