Neuer Motor von Renault steigert "die Rundenzeiten um 0,5 Sekunden"

Renault hat Verbesserungen am Verbrennungsmotor vorgenommen und sie bei den Formel-1-Tests in Barcelona getestet. Der optimierte Antrieb soll erstmals beim Großen Preis von Monaco im Rennbetrieb eingesetzt werden.

Remi Taffin, der Direktor für Motorentechnik bei Renault, sprach über die Verbesserungen: „Der Verbrennungsmotor ist kraftvoller und effizienter, sodass eine Steigerung der Rundenzeiten von 0,5 Sekunden zu erwarten ist.“

 

Aufgrund des Zeitmangels und fehlender Bauteile war es Renault vorerst nur möglich, zwei Motoren herzustellen.  Anstatt auf die Fertigstellung von allen vier Antrieben zu warten, hat Renault beschlossen, die zwei einsatzbereiten Motoren an die Teams zu übergeben.

Fotogalerie: Formel-1-Tests in Barcelona

Das Werksteam und Red Bull bekommen demnach jeweils einen Motor für das Rennen in Monaco. Die Teams stehen nun vor der Entscheidung, welche Fahrer den verbesserten Antrieb bekommen sollen.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Piloten die optimierten Motoren bekommen, die in der Meisterschaftswertung vor ihren Teamkollegen stehen. Bei Renault wäre es Kevin Magnussen und bei Red Bull Daniel Ricciardo. 

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Monaco
Rennstrecke Stadtkurs in Monte Carlo
Fahrer Daniel Ricciardo , Kevin Magnussen
Artikelsorte News
Tags daniel ricciardo, formel 1, kevin magnussen, motoren, red bull, renault