Nico Rosberg: „Jetzt muss man realistisch sein…“

Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat nach dem Großen Preis von Russland nur noch Außenseiter-Chancen auf den Formel-1-Titelgewinn, will aber weiter auf Angriff fahren.

Das versichert der deutsche Rennfahrer nach seinem bitteren Ausfall in Sotschi. Ein defektes Gaspedal hatte ihn in Führung liegend zur Aufgabe gezwungen.

Sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton siegte in Russland und baute den WM-Vorsprung weiter aus. Rosberg wiederum wurde durch seinen „Nuller“ sogar von Ferrari-Pilot Sebastian Vettel überholt und ist jetzt nur noch WM-Dritter.

„Jetzt muss man realistisch sein“, sagt Rosberg über seine Titelchancen. Er liegt nun bereits 73 Zähler hinter Hamilton zurück. In den verbleibenden vier Rennen werden noch maximal einhundert Punkte vergeben.

Rosberg fährt weiter auf Sieg

„Der Rückstand ist groß“, räumt Rosberg ein. „Das ändert aber nichts an meiner Herangehensweise. Ich werde weiter Druck machen und bin fest entschlossen.“

„Es ist natürlich enttäuschend, weil ich meinen Rückstand verkürzen wollte. Aber egal. Das Ziel lautet jetzt, das nächste Rennen zu gewinnen.“

Er habe in diesem Jahr allerdings auch eine große Pechsträhne, meint Rosberg. „Immer, wenn ich dringend eine Attacke starten musste, ging es schief. Da kam eines zum anderen. Die vergangenen Monate waren ziemlich hart.“

Für Rosberg bedeutete Russland der zweite Ausfall in dieser Saison. Bereits in Italien war der Deutsche nicht über die Distanz gekommen. Teamkollege Hamilton hat indes nur in Singapur nicht das Ziel gesehen.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News