Formel 1 2017

Pirelli: Formel-1-Teams kommen dem Abtrieb von 2017 näher

Laut Pirelli kommt man den geschätzten Abtriebswerten für 2017, die von den Formel-1-Teams geliefert wurden, immer näher, was es für die Italiener einfacher macht, die Reifen für die neue Saison kreieren.

Bei der Entwicklung der Reifen arbeitet Pirelli mit Schätzungen der Teams, wie hoch die Abtriebswerte der neuen Autos 2017 sein werden und somit auch die Last, die auf die Reifen einwirken wird. Schätzungen gibt es vom Beginn der Saison 2017 bis zum letzten Rennen in Abu Dhabi. Dabei wird die Weiterentwicklung der Aerodynamik im Laufe des Jahres berücksichtigt.

"Es ist wahr, dass es einen großen Unterschied zwischen den Teams gab, als wir die ersten Prognosen bekamen", sagte Pirellis Technischer Direktor, Mario Isola, gegenüber Motorsport.com. "Dann nahmen wir ihre Simulationen und produzierten ein Reifenmodell, das wir an die Teams lieferten. Die Arbeit ging weiter und die Teams lieferten andere Prognosen."

"Jetzt sehen wir, dass wir uns immer mehr annähern. Jetzt ist es viel präziser. Ich denke, die Einschätzung ist jetzt ziemlich gut, wenn wir von der erwarteten Leistung zu Beginn 2017 ausgehen. Wir haben auch eine Einschätzung für Ende 2017 bekommen. Natürlich müssen wir die Entwicklungsrate innerhalb eines Jahres mit einem komplett neuen Auto berücksichtigen. Für Ende 2017 ist sie also etwas weiter."

"Für den Beginn der Saison kommen wir aber mehr oder weniger zur gleichen Prognose. Laut der Simulationen, die wir im Moment bekommen, ist der Zeitunterschied immer noch mehr als 1 Sekunde. Wir denken aber, dass 1 oder 2 Sekunden Unterschied eine ganz gute Schätzung sind – wir sind nicht 5 oder 6 Sekunden weg."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte News
Tags formel 1 2017, pirelli, reifen
Topic Formel 1 2017