Red Bull: Motorendeal gesichert, auch wenn Renault sich zurückzieht

Red Bull betont, dass die Vereinbarung über einen unmarkierten Renault-Motor auch dann nicht gefährdet sei, falls die Franzosen sich aus der Formel 1 zurückziehen.

In Abu Dhabi verhandelten Renault-Repräsentanten und Bernie Ecclestone das ganze Wochenende über und versuchten, einen Konsens bezüglich des finanziellen Anteils aus dem Einnahmetopf der kommerziellen Rechte zu finden. Eine Lösung wird innerhalb der nächsten 48 Stunden erwartet.

Wenn Renault-Geschäftsführer Carlos Ghosn mit dem Paket zufrieden ist, wird er grünes Licht für die Übernahme von Lotus und die Wiederauferstehung des Werksteams geben.

Sollte das Programm für die Franzosen nicht sinnvoll sein, könnte er den Stecker aus dem Formel-1-Projekt ziehen.

Vertrag gesichert

Während ein Rückzug von Renault Auswirkungen auf das Motorenprogramm von Red Bull Racing haben könnte, betont Teamchef Christian Horner, dass beides unabhängig voneinander sei.

„Wir haben einen Vertrag für einen Motor und ich hoffe, dass ich die Details innerhalb einer Woche bekanntgeben kann“, sagte Horner.

Auf die Frage von Motorsport.com, ob sein Deal durch ein Rückzug von Renault Gefahr liefe, annulliert zu werden, sagte er: „Wir haben einen unterschriebenen Vertrag.“

„Es gab in den letzten Wochen offenbar jede Menge Bewegung. Ich darf nicht darüber sprechen, was es genau war, aber es wird alles noch ans Licht kommen.“

„Wir sind noch nicht in der Lage zu sagen, was für ein Motor es sein wird, aber die Situation ist klar: Wir haben für nächstes Jahr einen Vertrag. Ich würde gerne sagen, was es für einer ist, das kann ich heute aber leider noch nicht tun.“

Schnelle Chassis-Entwicklung

Die Entscheidung, dass Red Bull Racing weiter mit Renault zusammenarbeiten würde, nachdem keine Deals mit Mercedes, Ferrari oder Honda zustande kamen, erfolgte spät und Horner hofft, dass die Entwicklung des neuen Chassis nicht zu sehr darunter gelitten hat.

„Wir haben vier unterschiedliche Varianten“, sagte er. „Das hat den Prozess unweigerlich etwas verzögert, da das Reglement nächstes Jahr aber relativ gleich bleibt, ist es zum größten Teil eine Weiterentwicklung.“

„Natürlich ist der Zeitplan enger, aber das ganze Team in Milton Keynes hat einen Superjob und viele Überstunden gemacht, um uns wieder in den Zeitplan zu bringen.“

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News