Red Bull Racing als größte Chance für Lewis Hamilton beim F1-Finale?

Mit einer anderen Reifenstrategie will Red Bull Racing beim Formel-1-Finale in Abu Dhabi zur Gefahr für Mercedes werden und könnte damit auch in den WM-Titelkampf eingreifen.

Denn Mercedes-Pilot Lewis Hamilton startet zwar von der Pole-Position ins Rennen, doch wenn sein Teamkollege Nico Rosberg, der von Platz 2 losfährt, auf das Podium fährt, ist die WM zugunsten von Rosberg entschieden.

Hamilton braucht also Schützenhilfe. Und die kommt vielleicht von Red Bull Racing.

Denn das Team um Daniel Ricciardo und Max Verstappen hat sich für den 1. Stint für die konservativeren Supersoft-Reifen entschieden, während Mercedes mit Ultrasoft an den Start geht.

"Ich denke, es wäre grandios für das letzte Rennen, wenn wir es spannend machen könnten", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Er hat auch bereits ein bestimmtes Szenario im Auge: "Wenn Daniel einen guten Start erwischt und sich zwischen die Mercedes-Fahrer schieben kann…"

"Hoffentlich halten seine Reifen besser. Wir haben gesehen, wie die Ultrasoft-Reifen nachlassen. Und Daniel war bei den Longruns am Freitag richtig schnell unterwegs."

"Wir wissen natürlich, dass Mercedes immer noch einmal nachlegen kann. Aber wenn wir sie unter Druck setzen können, wer weiß schon, was dann passiert?"

Verstappen sieht das ähnlich, wie er auf Sky erklärt. "Die Ultrasoft-Reifen sind ziemlich schwach über die Distanz, die Supersoft-Pneus dagegen ziemlich gut. Aber wir werden sehen."

"Wir mussten einfach etwas anders machen als Mercedes", sagt Verstappen. "Denn wenn wir genau das Gleiche machen, fahren wir ihnen einfach nur hinterher. Und das will niemand sehen."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Abu Dhabi
Rennstrecke Yas Marina Circuit
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg , Daniel Ricciardo , Max Verstappen
Teams Mercedes , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags abu dhabi, finale, mercedes, qualifying, red bull, weltmeister, wm