Red Bull Racing unbeeindruckt von Ferrari-Vorstoß gegen Vettel-Strafe von Mexiko

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hält nichts davon, dass Ferrari die FIA gebeten hat, die Strafe gegen Sebastian Vettel beim Grand Prix von Mexiko noch einmal neu zu verhandeln.

Beim Grand Prix von Mexiko verlor Sebastian Vettel nach einer Strafe seinen Podiumsplatz und fiel auf Rang 5 zurück, weil er beim Anbremsen die Richtung gewechselt hatte. Der Ferrari-Pilot hatte gegen Rennende versucht, sich gegen die Angriffe von Daniel Ricciardo zu verteidigen.

Am gestrigen Donnerstag bat Ferrari bei der FIA um eine Neuverhandlung des Strafmaßes, da "neue Beweise" aufgetaucht seien.

"Wo zieht man die Grenze?", sagte Christian Horer gegenüber Motorsport.com. "Das bedeutet, dass man theoretisch eine ganze Menge anderer Zwischenfälle der anderen 18 Saisonrennen infrage stellen könnte."

"Man sollte diesen Fall abhaken, das Ergebnis wurde veröffentlicht und ist offiziell, es gab das Recht, zu protestieren und Einspruch einzulegen. Diese Chance wurde nicht genutzt, also sollte man wirklich einen Schlussstrich ziehen."

Neue Beweismittel müssen vorgelegt werden

Bezüglich des weiteren Vorgehens sagte Horner: "Ich denke, Ferrari geht davon aus, dass es triftige neue Beweise gibt. Ich denke, es läuft so ab, dass es zurück zu den Rennkommissaren gehen muss, die vor Ort waren. Dann müssen die einstimmig entscheiden, ob eine neue Untersuchung gerechtfertigt ist, und dann würde es den Rennkommissaren der Veranstaltung erneut vorgelegt."

"Ich kann nur sehr wenig dazu sagen, bis wir wissen, wie die Beweise aussehen und wie die Antwort der FIA und der Rennkommissare lautet."

Ferrari hat sich geweigert, offenzulegen, welche neuen Beweise sie haben, um ihre Forderung nach einer Neuverhandlung zu rechtfertigen.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Sebastian Vettel , Daniel Ricciardo
Artikelsorte News
Tags ferrari, fia, formel 1, horner, strafe, vettel