Ron Dennis bestätigt Veto gegen Honda-Deal mit Red Bull Racing

McLaren-Chef Ron Dennis hat bestätigt, dass es seine Entscheidung war, dass Honda 2016 keine Motoren an Red Bull Racing liefern würde. Die Japaner hätten aber voll hinter der Entscheidung gestanden, betont er.

Red Bull verhandelte nach der Trennung von Renault mit Honda, nachdem weder mit Ferrari noch mit Mercedes ein Deal zustande kam.

Dennis gab zu, dass er die endgültige Entscheidung getroffen hat.

„Jemand musste eine klare Entscheidung treffen und die habe ich dann getroffen. Dafür habe ich dann verständliche Kritik einstecken müssen.“

„Die Entscheidung wurde von Honda aber voll unterstützt. Wir hatten nicht die Kapazität, um ein weiteres Team mit einzubinden, und deshalb musste einer aufstehen und erklären, dass das nicht passieren würde.“

„Ich habe mich nicht gegen einen Wunsch von Honda gestellt, ich habe die Verantwortung für diese Entscheidung übernommenen. Das ist Teil meines Jobs.“

Dennis sagt, dass die Möglichkeit für Honda, ein zweites Team auszustatten zu spät gekommen sei und, dass das größte Problem gewesen sei, aufgrund der Entwicklungsgeschwindigkeit genügend Teile zu produzieren.

„Wir haben uns mit Honda zusammengesetzt und analysiert, wo genau wir waren“, sagte Dennis. „Wir fragten uns, ob uns die Ausrüstung eines weiteren Teams wie Red Bull Racing, das das ganze System noch mehr unter Druck setzen würde, dabei helfen würde, unsere Antriebseinheit zu verbessern und schneller konkurrenzfähiger zu werden.“

Angesichts der aktuellen Lieferprozesse, wo wir bezüglich des Motors stehen und der Zeit bis zum ersten Grand Prix [2016], war war völlig klar, dass es einfach physischunmöglich war, alle Zulieferer unter Druck zu setzen, ihre Produktion zu erweitern, da wir auch noch gar nicht wussten, was sie produzieren sollten.“

„Unser Motorenprogramm wird nächstes Jahr etwas Verspätung haben, weil wir das Maximum an Entwicklungszeit haben wollen, um Teile herzustellen. Wir haben viel mehr Freiraum zu entscheiden, wie viele Teile wir herstellen. Jeder kann nächstes Jahr einen neuen Motor entwerfen und jeder wird das auch tun.“

„Je mehr Motoren man dann produzieren muss, desto mehr belastet man das ganze System, weil man Teile entwickeln und sich dann festlegen muss, wie viele man produziert – vieles, was man innerhalb des R&D (Forschung und Entwicklung) macht, ist Müll.

„Es war für Honda zu diesem Zeitpunkt auch ökonomisch nicht sinnvoll, ein neues Team an Bord zu holen, nachdem man das Formel-1-Budget gerade erst erhöht hat.“

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing , McLaren
Artikelsorte News