Ross Brawn: "Ermutigende Zeichen" von Michael Schumacher

Knapp 3 Jahre nach dem verhängnisvollen Ski-Unfall von Michael Schumacher spricht dessen langjähriger Formel-1-Weggefährte Ross Brawn über den Gesundheitszustand des Rekordweltmeisters.

"Die Familie hat sich entschieden, Michaels Genesungsphase im Privaten zu begleiten und das muss ich respektieren", so Brawn gegenüber BBC Sport. Doch der Brite, unter dessen Leitung Schumacher bei 3 Formel-1-Teams – Benetton, Ferrari und Mercedes – ins Lenkrad griff, spricht von leichten Fortschritten.

"Es gibt ermutigende Zeichen und wir alle beten täglich, dass es so weitergeht", so Brawn, der jedoch umgehend anfügt, dass es aufgrund der von der Familie Schumacher gewünschten Ruhe "schwierig" sei, weitere Details zu verkünden.

"Alles, was ich sagen möchte, ist, dass über Michaels Zustand sehr viel spekuliert wird. Die meisten dieser Spekulationen sind falsch. Wir beten und hoffen einfach, dass es weiterhin Fortschritte geben wird und dass wir Michael eines Tages, wenn er sich von seinen schrecklichen Verletzungen erholt hat, wieder draußen erleben", so Brawn.

Bei seinem Sturz am 29. Dezember 2013 im Ski-Gebiet Meribel in den Französischen Seealpen hatte sich Schumacher schwerste Kopfverletzungen zugezogen, die ihn monatelange um sein Leben kämpfen sahen. Erst am 16. Juni 2014, knapp ein halbes Jahr nach dem Sturz, wachte der siebenmalige Formel-1-Weltmeister aus dem Koma auf. Medienberichte, wonach Schumacher wieder laufen könne, haben sich aber als falsch erwiesen.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Michael Schumacher , Ross Brawn
Artikelsorte News
Tags brawn, f1, genesung, gesundheit, schumacher, ski-unfall