Sebastian Vettel wehrt sich gegen Vorwürfe, er fahre zu aggressiv

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel findet nicht, dass seine Fahrweise zu hart ist, und erklärt den Startunfall mit Mercedes-Fahrer Nico Rosberg in Malaysia.

"Ich habe beim Start schon viele Fahrzeuge vor Kurve 1 attackiert und meistens ging es gut. Manchmal ging es eben nicht gut. Vergangene Woche war einfach eine solche Situation, in der es nicht geklappt hat", sagt Vettel.

Für Rennfahrer sei es völlig normal, etwas zu riskieren. "Du versuchst, alles aus dem Auto herauszuholen. Hin und wieder machst du dabei auch zu viel Druck. Das ist normal und menschlich", meint Vettel und fügt hinzu: "Manchmal kommst du aber auch nicht ans Limit. Es geht also darum, den perfekten Punkt zu erwischen, irgendwo in der Mitte."

Das sei ihm in Malaysia nicht gelungen, räumt Vettel ein. "Ich schoss aber nicht einfach nur wie verrückt geradeaus. Natürlich war da ein Risiko dabei, doch in diesem Fall wurde das Risiko nicht belohnt. Solche Dinge passieren. Und ich rief Nico direkt nach dem Rennen an, um ihm meine Sicht zu schildern."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Japan
Rennstrecke Suzuka
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags crash, ferrari, startcrash, unfall