Sintflut in Brasilien: Romain Grosjean kritisiert Pirelli-Regenreifen

Haas-Pilot Romain Grosjean flog beim Grand Prix von Brasilien schon vor dem Start von der Piste und übt heftige Kritik an den Regenreifen von Pirelli.

Beim Regenchaos rund um den Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo gab es den 1. Ausfall bereits vor dem Start. Romain Grosjean flog mit seinem Haas VF-16 auf der Runde in die Startaufstellung kurz vor Start/Ziel ab. Ursache war offenbar Aquaplaning. Verständnis hat der Franzose dafür nicht.

"Ganz ehrlich, ich weiß nicht, was los war. Ich sah, wie andere Autos das gleiche Problem hatten. Also müssen wir wohl die Regenreifen verbessern", so Grosjean, der zum Zeitpunkt seines Abflugs weit vom Limit weg war, schließlich war er noch lange nicht mit Renntempo unterwegs.

"Das zeigt, dass der Reifen für extreme Nässe ein sehr schlechter Reifen ist. Es gibt einfach keinen Grip. Man kann das Auto nicht einmal auf der Geraden unter Kontrolle halten", schimpft Grosjean in Richtung Pirelli.

Im Rennen flogen Marcus Ericsson (Sauber) und Kimi Räikkönen (Ferrari) auf der regennassen Piste ab.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Brasilien
Rennstrecke Interlagos
Fahrer Romain Grosjean
Teams Haas F1 Team
Artikelsorte News
Tags brasilien, f1, interlagos, pirelli, regen, reifen, sao paulo