Vor 11 Jahren: Der „Mini Prix“ der Formel 1 in Indianapolis

Nur sechs Autos starteten vor elf Jahren in den Großen Preis der USA in Indianapolis. Wir blicken zurück auf den „Mini Prix“ und die Hintergründe dieses kuriosen Formel-1-Rennens!

Indianapolis 2005: Ein Rennen mit 6 Autos

Indianapolis 2005: Ein Rennen mit 6 Autos
1/22

Sechs Autos stehen in der Startaufstellung zum Großen Preis der USA 2005 in Indianapolis. Nur die Teams Ferrari, Jordan und Minardi treten zum Rennen an. Warum das so war und wie die Fans vor Ort darauf reagiert haben, zeigen wir in unserem Rückblick zum Jahrestag des "Mini Prix"!

Freies Training am Freitag

Freies Training am Freitag
2/22

Zunächst läuft in Indianapolis alles normal. Die Piloten bestreiten am Freitag das freie Training und jeder absolviert die üblichen Testfahrten vor einem Grand-Prix-Wochenende.

Unfall von Ralf Schumacher

Unfall von Ralf Schumacher
3/22

Doch dann passiert's: Toyota-Fahrer Ralf Schumacher fliegt in der schnellen Zielkurve ab und schlägt in die Streckenbegrenzung ein! Wie sich herausstellt, war ein Reifenschaden der Auslöser für diesen Unfall. Doch noch schrillen bei Michelin nicht die Alarmglocken...

Michelin-Reifen im Fokus

Michelin-Reifen im Fokus
4/22

Immerhin: Der französische Reifenhersteller reagiert auf den Unfall und empfiehlt seinen sieben Teams, im Training möglichst nicht durch die Zielkurve, sondern durch die Boxengasse zu fahren. Insgesamt erzielen im 2. Training daher nur acht Piloten eine Rundenzeit. Und die Farce nimmt an Fahrt auf...

Michelin-Sportchef Pierre Dupasquier

Michelin-Sportchef Pierre Dupasquier
5/22

Pierre Dupasquier von Michelin muss sich viele Fragen anhören. Und er muss hinter den Kulissen noch mehr verhandeln: Wie können die Michelin-Teams in Indianapolis ein Rennen fahren, wenn die Reifen nicht halten?

Paul Stoddart nach dem Michelin-Meeting

Paul Stoddart nach dem Michelin-Meeting
6/22

Lange wird debattiert in Indianapolis. Eine zusätzliche Schikane steht im Raum, ebenso Boxenstopps alle paar Runden, eine Reifen-Nachlieferung aus Europa oder reduzierte Geschwindigkeiten in der Zielkurve. Doch zu einer einvernehmlichen Lösung kommt man nicht. Mit Konsequenzen für das Rennen am Sonntag...

Die Startaufstellung

Die Startaufstellung
7/22

Zunächst sieht alles wie ein ganz normaler Sonntagnachmittag aus. Die Fahrzeuge haben ihre Startposition auf der Zielgeraden eingenommen, ganz vorn steht Pole-Mann Jarno Trulli im Toyota.

Die Einführungsrunde

Die Einführungsrunde
8/22

Doch nach der Einführungsrunde biegen die sieben Michelin-Teams geschlossen in die Boxengasse ab: 14 Fahrer verzichten auf die Teilnahme am USA-Grand-Prix der Formel 1, nur sechs Piloten nehmen ihre Startplätze ein!

Ein Sportwart kann nicht glauben, was er sieht

Ein Sportwart kann nicht glauben, was er sieht
9/22

Unglaublich! Ein Starterfeld von nur sechs Autos? Das denkt sich angesichts dieser Bilder nicht nur dieser Sportwart...

Die Michelin-Teams in der Boxengasse

Die Michelin-Teams in der Boxengasse
10/22

Doch es ist wahr: Sämtliche Michelin-Autos werden in der Boxengasse abgestellt und in die Garagen zurückgerollt.

Der Start

Der Start
11/22

Links ist zu sehen, wie sich das auf sechs Autos reduzierte Feld zum Rennen in Bewegung setzt. Rechts ist einiges los in der Boxengasse, weil die Michelin-Teams auf das Rennen verzichten. Ein einmaliges Bild!

Start: Michael Schumacher übernimmt die Führung

Start: Michael Schumacher übernimmt die Führung
12/22

Die einzigen Teilnehmer am USA-Rennen 2005: Michael Schumacher und Rubens Barrichello für Ferrari, Tiago Monteiro und Narain Karthikeyan für Jordan, Christijan Albers und Patrick Friesacher für Minardi. Sie fahren mit Bridgestone-Reifen...

Ferrari fährt vorneweg...

Ferrari fährt vorneweg...
13/22

Das Rennen wird ein Schaulaufen von Ferrari, die in diesem kleinen Feld haushoch überlegen sind. Schumacher gewinnt am Ende knapp vor Barrichello. Nur einmal wird es eng: Nach dem Boxenstopp kommen sich die beiden Ferrari-Piloten kurz sehr nahe und es riecht nach Crash, aber alles geht glatt in Kurve 1!

...und Jordan gewinnt das Duell um Platz 3

...und Jordan gewinnt das Duell um Platz 3
14/22

Hinter Schumacher und Barrichello tragen die Hinterbänkler-Teams Jordan und Minardi ihr ganz eigenes Duell aus. Es geht um den verbleibenden Podestplatz hinter den Ferrari-Piloten. Platz 3 sichert sich am Ende Monteiro für Jordan.

Fans verlassen die Strecke noch vor Rennende

Fans verlassen die Strecke noch vor Rennende
15/22

Doch viele Fans sehen all dies gar nicht mehr. Sie verlassen schon vor Rennende wutentbrannt die Tribünen.

Unzufriedene Fans

Unzufriedene Fans
16/22

Andere wiederum bleiben und zeigen ganz deutlich, was sie von dem halten, was ihnen in Indianapolis geboten wird...

Ein Sportwart holt Bierdosen und Flaschen von der Strecke

Ein Sportwart holt Bierdosen und Flaschen von der Strecke
17/22

Wieder andere werfen mit allem, was fliegt, nach der Formel 1. Bierdosen, Wasserflaschen und andere Gegenstände landen auf der Strecke. Ein mutiger Sportwart sammelt all dies ein und sorgt für freie Fahrt für die sechs Rennwagen.

Felipe Massa verfolgt das Rennen

Felipe Massa verfolgt das Rennen
18/22

Entspannt beobachtet Sauber-Fahrer Felipe Massa indes, was sich im Rennen tut...

Fernando Alonso verfolgt das Rennen

Fernando Alonso verfolgt das Rennen
19/22

Auch Renault-Fahrer Fernando Alonso, der zu diesem Zeitpunkt die WM anführt, ist in diesem Rennen nur ein Zuschauer.

Podium: 1. Schumacher, 2. Barrichello, 3. Monteiro

Podium: 1. Schumacher, 2. Barrichello, 3. Monteiro
20/22

Am Ende eines "Mini Prix" stehen Schumacher, Barrichello und Monteiro auf dem Treppchen. Also 50 Prozent derjenigen, die überhaupt gefahren sind. Es bleibt Schumachers einziger Saisonsieg.

Jubel bei Tiago Monteiro

Jubel bei Tiago Monteiro
21/22

Richtig freuen kann sich aber nur einer: Tiago Monteiro fährt zum ersten Mal in die Formel-1-Punkte und auch erstmals auf das Podium. Es bleibt der einzige Podestplatz seiner Formel-1-Karriere. Schlagzeilen macht aber ein ganz anderes Thema...

Die Schlagzeilen am Tag danach

Die Schlagzeilen am Tag danach
22/22

Die Formel 1 erhält ein äußerst negatives Medienecho und hat es sich für Jahre mit dem US-amerikanischen Publikum verscherzt. Es wird zwar noch bis 2007 in Indianapolis gefahren, doch dann zieht sich die Rennserie auch mangels Interesse der Amerikaner aus dem Land zurück. Erst 2012 kommt es zur Neuauflage eines USA-Grand-Prix. Allerdings in Austin...

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Großer Preis der USA
Rennstrecke Indianapolis Motor Speedway
Artikelsorte Fotostrecke
Tags blamage, indianapolis, indy, michelin, reifen, steilkurve