„Daytona wird schwierig“: Ford stapelt tief vor der GT-Premiere

Wie stark ist der neue Ford GT wirklich? Das fragen sich auch die Verantwortlichen des US-amerikanischen Herstellers vor der Premiere des Fahrzeugs bei den 24 Stunden von Daytona.

Dort trifft der Ford GT in wenigen Tagen erstmals unter Wettbewerbsbedingungen auf die Konkurrenz. Entsprechend zurückhaltend zeigt sich Ford-Sportchef Dave Pericak im Gespräch mit Motorsport.com: „Daytona wird schwierig für uns. Denn wir haben ein völlig neues Auto.“

„Es wäre daher schon fantastisch, wenn wir die 24 Stunden ohne Probleme überstehen und noch dazu in der Spitzengruppe mitfahren könnten. Sollte uns dann sogar der Klassensieg gelingen, wäre dies das Tüpfelchen auf dem i.“

Ford-Teamchef George Howard-Chappell plädiert auch für abwarten: „Schauen wir einmal, wie es läuft. Aber der Sieg ist natürlich das Ziel. Das dürfte in Daytona nicht einfach werden, aber bis Silverstone sollten wir gut in Form sein.“

Die ersten Rennen des neuen Ford GT seien schließlich auch eine erweiterte Testphase, schließlich will Ford vor allem beim 24-Stunden-Klassiker in Le Mans auftrumpfen.

„Darauf werden wir uns ausgiebig vorbereiten“, sagt Howard-Chappell. „Wir werden sowohl in Amerika als auch in Europa Testfahrten bestreiten.“

Im Cockpit sitzen dann neben den Deutschen Dirk Müller und Stefan Mücke noch eine Reihe weiterer prominenter Rennfahrer wie der dreimalige Tourenwagen-Weltmeister Andy Priaulx.

Fotos vom neuen Ford GT finden Sie in unserer Bildergalerie.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IMSA , WEC
Fahrer Andy Priaulx , Dirk Müller , Stefan Mücke
Teams Chip Ganassi Racing , Ford Racing
Artikelsorte News