Bruno Senna liebäugelt mit IndyCar-Teilzeitprogramm

Bruno Senna, Neffe von Formel-1-Legende Ayrton Senna, kann sich vorstellen, IndyCar-Rennen zu fahren, aber aus familiären Gründen nicht im Oval.

"Ich denke stets an das Thema IndyCar. Das ist etwas, was ich gerne einmal fahren würde", so Bruno Senna in einer Live-Session bei Facebook. Der Neffe des in Imola 1994 tödlich verunglückten dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna fügt jedoch sofort hinzu: "Ovalrennen würde ich aufgrund des hohen Risikos mit einem Formelauto nicht bestreiten."

Bruno Senna, dessen berühmter Onkel Ayrton im Dezember 1992 einen IndyCar-Test für das Team Penske absolvierte, erklärt die Abneigung gegenüber Ovalen im Detail: "Es ist nicht nur eine persönliche Sache, sondern auch eine, die meine Familie betrifft. Ich kann meiner Familie nicht noch einmal diesen Stress antun, dass ich bei einem schweren Unfall Schaden nehme oder umkomme."

Bildergalerie: Bruno Senna

"Ich denke, meine Familie und ich, wir sind uns einig, dass ich solche Rennen nicht bestreiten werde", so Senna mit Blick auf die Ovalrennen im IndyCar-Kalender. "Wenn ich aber einen Vertrag bekomme, der nur die Straßenrennen vorsieht, dann würde ich absolut zusagen", unterstreicht der 32-jährige Brasilianer – wohl wissend, dass er damit nicht der erste wäre.

Mike Conway, derzeit Weggefährte von Senna in der Langstrecken-WM (WEC), absolvierte in den letzten beiden Jahren seiner IndyCar-Karriere (2013 und 2014) genau ein solches Teilzeitprogramm, nachdem ihm die Ovalrennen nach mehreren schweren Unfällen zu gefährlich geworden waren.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Fahrer Bruno Senna
Artikelsorte News
Tags ayrton senna, bruno senna, gefahr, indycar, oval, teilzeit