IndyCar-Comeback in Elkhart Lake: Simon Pagenaud setzt erste Bestzeit

Simon Pagenaud fährt auf dem Road-America-Kurs die erste Bestzeit des IndyCar-Wochenendes – Josef Newgarden nach Texas-Crash wieder im Einsatz, aber...

Endlich wieder hochkarätiges Open-Wheel-Racing in Elkhart Lake! Erstmals seit August 2007 (ChampCar) findet auf dem über 6,5 Kilometer langen Road-America-Kurs wieder ein Rennwochenende mit IndyCar-Boliden statt.

Fotos: IndyCar-Comeback in Elkhart Lake

Im 22-köpfigen Starterfeld für den Kohler Grand Prix am Sonntag finden sich vier Piloten, die schon vor neun Jahren beim Elkhart-Lake-Abschied der ChampCars am Start waren: Sebastien Bourdais, Will Power, Graham Rahal und Simon Pagenaud.

Simon Pagenaud war es, der im ersten Freien Training prompt die Bestzeit markierte. Mit einer Rundenzeit von 1:43.480 Minuten hatte der IndyCar-Tabellenführer mit seinem Penske-Chevrolet einen Vorsprung von lediglich 0,076 Sekunden auf Carlos Munoz (Andretti-Honda).

Von einem immensen Erfahrungsvorsprung für Pagenaud kann also trotz seiner 2007er Teilnahme keine Rede sein. Zum einen unterscheidet sich der aktuelle Dallara DW12 mit seinen Aero-Kits massiv vom Panoz DP01 aus der letzten ChampCar-Saison. Zum anderen gab es sowohl Ende des vergangenen Jahres als auch vor wenigen Tagen Testfahrten, bei denen sich die IndyCar-Piloten auf die Naturrennstrecke im US-Bundesstaat Wisconsin einschießen konnten.

Fotos: NASCAR-Start Brad Keselowski testet IndyCar in Elkhart Lake

Platz drei in der Zeitenliste hinter Pagenaud und Munoz ging an Jack Hawksworth (Foyt-Honda) vor IndyCar-Titelverteidiger Scott Dixon, der erst vor fünf Tagen bei seinem Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans auf Platz drei in der GTE-Pro-Klasse gefahren ist.

Sebastien Bourdais, der die GTE-Pro-Klasse beim Langstreckenklassiker in seiner Heimatstadt als Sieger beendete, reihte sich zu Beginn des Elkhart-Lake-Wochenendes auf Platz 15 ein. Mikhail Aleshin, der in Le Mans ebenfalls am Start war, fuhr auf Platz 19.

Der eine oder andere Pilot hatte in der Auftaktsession noch nicht das optimale Setup zur Verfügung. So legten unter anderem Tony Kanaan (Ganassi-Chevrolet; 5.), James Hinchcliffe (Schmidt-Honda; 8.) und Juan Pablo Montoya (Penske-Chevrolet; 11.) harmlose Dreher hin.

Ergebnis: 1. Freies Training in Elkhart Lake

Schmerzhafte Rückkehr für Josef Newgarden

Josef Newgarden, der sich vor gerade mal zwölf Tagen bei seinem heftigen Crash auf dem Texas Motor Speedway einen Bruch des rechten Schlüsselbeins und einen Bruch im rechten Handgelenk zugezogen hat, saß ungeachtet der Verletzungen wieder im Cockpit seines Carpenter-Chevrolet mit der Startnummer 21. Die notwendige ärztliche Freigabe für die Teilnahme am ersten Freien Training hatte der 25-Jährige am Donnerstag erhalten.

Ob Newgarden, aktuell Viertplatzierter der IndyCar-Gesamtwertung, auch im Qualifying am Samstag und vor allem im Rennen am Sonntag fahren wird, will er aber erst nach neuerlicher Rücksprache mit den Ärzten und auch mit Teambesitzer Ed Carpenter entscheiden. "Das Schlüsselbein ist nicht das Problem. Es ist vielmehr die Hand, die mir noch ein bisschen Sorgen bereitet", so Newgarden. Für den Fall der Fälle steht J.R. Hildebrand als Ersatz bereit.

Das zweite Freie Training in Elkhart Lake geht ab 22:00 Uhr MESZ über die Bühne.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Road America
Rennstrecke Road America
Fahrer Simon Pagenaud , Josef Newgarden
Teams Team Penske
Artikelsorte Trainingsbericht