IndyCar Toronto: Pagenaud mit Freitagsbestzeit, Montoya mit Crash

Beim 30-jährigen Jubiläum des IndyCar-Rennens in Toronto fährt Tabellenführer Simon Pagenaud Bestzeit am ersten Trainingstag – Juan Pablo Montoya crasht.

Das IndyCar-Rennen in Toronto feiert in diesem Jahr 30. Geburtstag.1986 fand das erste Rennen statt. In diesem Jahr wird zum 30. Mal gefahren, denn 2008 fehlte Toronto im Kalender.

Anlässlich des Jubiläums müssen sich die IndyCar-Piloten an diesem Wochenende mit leicht veränderten Gegebenheiten auseinandersetzen. Der Stadtkurs auf dem Ausstellungsgelände (Exhibition Place) am Ontariosee ist nur einmal (1996) nachhaltig verändert worden. Nun, 30 Jahre nach dem ersten Rennen und 20 Jahre nach dem Umbau, ist die Boxengasse von der rechten auf die linke Streckenseite verlegt worden.

Bildergalerie: IndyCar-Wochenende in Toronto

Die Action auf der Strecke wurde am Freitag wieder einmal von Simon Pagenaud bestimmt. Am Steuer seines Penske-Chevrolet markierte der IndyCar-Tabellenführer im zweiten Freien Training Bestzeit. Auf seiner letzten fliegenden Runde fuhr Pagenaud eine Zeit von 1:01,708 Minuten. Damit holte sich der Franzose die Tagesbestzeit, denn im ersten Freien Training war es Landsmann Sebastien Bourdais (KV-Chevrolet), der mit 1:02,929 Minuten das Tempo vorgegeben hatte.

Ergebnis: 1. Freies Training in Toronto

Crashs von Juan Pablo Montoya und Charlie Kimball

Die Nachmittagssession sah gleich drei Penske-Chevys an der Spitze des Klassements, denn hinter Pagenaud schlossen Helio Castroneves und Will Power auf den Plätzen zwei und drei ab. Indes setzte der vierte Penske-Pilot, Juan Pablo Montoya, sein Auto in die Streckenbegrenzung. Der Kolumbianer erwischte eingangs der Start/Ziel-Gerade die Mauer auf der Innenseite von Kurve 11 und schlug daraufhin auf der Außenseite heftig in die Mauer ein.

Montoya nahm die Schuld für den Crash sofort auf sich und bemerkte: "Wenn man auf einem Stadtkurs einen solchen Fehler macht, dann gibt es halt keinen Platz." Wenig später zerlegte Charlie Kimball seinen Ganassi-Chevy an fast genau der gleichen Stelle. Der Brite traf die Mauer allerdings erst außen in Turn 11 und anschließend innen am Beginn der Gerade.

Sebastien Bourdais, Toronto-Sieger der Jahre 2004 und 2014, reihte sich nach seiner Vormittagsbestzeit auf Platz sechs der Nachmittagssession ein. Vor ihm klassierten sich Scott Dixon (Ganassi-Chevrolet; 4.) und James Hinchcliffe (Schmidt-Honda; 5.). Die Top 10 wurden am Nachmittag von Tony Kanaan (Ganassi-Chevrolet; 7.), Graham Rahal (Rahal-Honda; 8.), Carlos Munoz (Andretti-Honda; 9.) und Jack Hawksworth (Foyt-Honda; 10.) abgerundet.

Ergebnis: 2. Freies Training in Toronto

Luca Filippi statt Gabby Chaves im Coyne-Cockpit

Vorjahressieger Josef Newgarden, der auch am vergangenen Wochenende auf dem Iowa Speedway in die Victory Lane fuhr, schloss den Freitag auf den Plätzen 15 und 16 ab. Newgardens Teamkollege bei Ed Carpenter Racing ist an diesem Wochenende wieder Spencer Pigot, da Teambesitzer Ed Carpenter traditionell nur die Ovalrennen fährt. IndyCar-Rookie Pigot schloss beide Trainingssitzungen auf Platz 18 ab.

Eine gegenüber der Vorwoche veränderte Cockpitbesetzung gibt es auch bei Dale Coyne Racing. Dort sitzt Luca Filippi statt Gabby Chaves im Coyne-Honda mit der Startnummer 19. Der Italiener beendete die beiden Freitagstrainings auf den Positionen 16 und zwölf. Im vergangenen Jahr fuhr Filippi die Rundkurs-Rennen im Team von Ed Carpenter und wurde in Toronto hinter Teamkollege Josef Newgarden Zweiter.

Das Qualifying zum Honda Indy Toronto geht am Samstag ab 19:30 Uhr MESZ über die Bühne. Der Start zum Rennen über eine Distanz von 85 Runden erfolgt am Sonntag kurz nach 21:00 Uhr MESZ.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien IndyCar
Veranstaltung Toronto
Rennstrecke Exhibition Place
Fahrer Juan Pablo Montoya , Simon Pagenaud
Teams Team Penske
Artikelsorte Trainingsbericht
Tags indycar, qualifying, startaufstellung, toronto