Le Mans: Porsche „sehr optimistisch“ nach provisorischer Pole-Position

Der erste Schritt ist gemacht: Porsche belegte im 1. Qualifying für die 24 Stunden von Le Mans 2016 die Positionen eins und zwei und wähnt sich gut gerüstet für das Langstrecken-Rennen am Wochenende.

„Wir blicken dem 2. und dem 3. Qualifying am Donnerstag sehr optimistisch entgegen“, sagt Porsche-Projektleiter Fritz Enzinger. Zumal seine Autos bei ihren jeweils schnellsten Versuchen auf Überrundungsverkehr gestoßen seien. „Vor diesem Hintergrund können sich beide Fahrzeuge noch verbessern“, meint er.

 

Auch Porsche-Teamchef Andreas Seidl spricht von einem „erfolgreichen Start“ und von der Hoffnung, „dass diese Woche so weitergeht“.

Davon ist auszugehen, wenn man die Fahrer reden hört. „Bei uns läuft alles rund“, sagt etwa Brendon Hartley. Und Neel Jani ergänzt: „Wir fühlen uns sehr wohl mit unserem Auto.“

Doch Le-Mans-Routinier Marc Lieb mahnt zur Vorsicht, schließlich stehen noch zwei weitere Qualifying-Sitzungen an. „Deshalb“, so der Deutsche, „dürfen wir die Zeiten vom Mittwoch nicht zu hoch bewerten.“

Allerdings könnte das weiterhin wechselhafte Wetter in Le Mans eine Verbesserung der Rundenzeiten unmöglich machen. „Die Wetterprognosen sind unsicher“, erklärt Enzinger. „Platz eins und zwei im 1. Qualifying könnten daher noch größere Bedeutung erlangen.“

Porsche war in der ersten Qualifikationseinheit exakt eine Sekunde vor Toyota und gut 2,7 Sekunden vor Audi geblieben. Weitere Details zum Zeittraining können Sie in unserem Trainingsbericht nachlesen.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Le Mans
Veranstaltung 24h Le Mans
Unterveranstaltung 1. Qualifying, Mittwoch
Rennstrecke Le Mans
Teams Porsche Team
Artikelsorte News
Tags le mans, porsche, qualifying