Bol d’Or: Suzuki nach eineinhalb Stunden vorn

Der 80. Bol d’Or – die 24 Stunden von Le Castellet – ist mit Verspätung gestartet worden. Suzuki führt nach rund eineinhalb Stunden.

Drama auf der Einführungsrunde: Tecmas-BMW-Pilot Louis Rossi ist noch vor dem Start des 24-Stunden-Klassikers gestürzt, der Start musste um rund 15 Minuten verzögert frei gegeben werden. Rossi wurde ins Medical Center gebracht, seine Mannschaft ging erst später ins Rennen.

Bildergalerie: Bol d'Or 2016

In der Phase vor den ersten Boxenstopps kämpften vor allem Suzuki und YART um die Führung. Dann das Drama bei Yamaha Austria Racing – Broc Parkes ging Eingangs der Boxengasse der Sprit aus und er musste schieben / geschoben werden. Sein Team hat Station am anderen Ende der Boxengasse und die ist in Le Castellet lang.

"Ich habe lange darauf gewartet, dass die Spritlampe angeht", so Parkes. "Dann ging sie an, ich rein und das Motorrad direkt aus. Schade, wir hatten einen tollen Fight um die Spitze." YART liegt daher derzeit nur auf Rang neun, das Rennen ist aber noch lang.

Größere Probleme beim Schwester-Team von GMT94 Yamaha: Niccolò Canepa rutschte aus und die Mannschaft fiel weit zurück, musste an der Box lange reparieren.

Auch Pech bei GERT56: Das Team musste aus der Boxengasse starten und bekam dafür eine Durchfahrtsstrafe aufgebrummt.

Stand nach 1:40 Stunden:

1. #1 SERT
2. #13 Penz13
3. #11 SRC Kawasaki
4. #111 Honda
5. #10 Trick Star Kawasaki

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien FIM Endurance
Veranstaltung Bol d'Or
Rennstrecke Circuit Paul Ricard
Artikelsorte News
Tags bol d'or, fim endurance, langstrecken-wm, le castellet, motorrad, zwischenbericht