Dani Pedrosa hakt die MotoGP-Saison 2016 ab: "Einfach nur furchtbar"

Honda-Fahrer Dani Pedrosa zeigt sich erleichtert darüber, die MotoGP-Saison 2016 endlich hinter sich gebracht zu haben.

"Es war eine sehr schwierige Saison", meint er. "Ich fand mich einfach nicht zurecht."

Und während sein Honda-Teamkollege Marc Marquez überlegen Weltmeister wurde, sammelte Pedrosa nur knapp die Hälfte der Punkte seines spanischen Landsmanns.

In seiner bisher schlechtesten MotoGP-Saison gelang es Pedrosa aber immerhin, seine Serie von mindestens einem Sieg pro Jahr aufrechtzuerhalten. Dennoch wertet er 2016 als Tiefpunkt.

"Ich hatte ja schon früher einzelne Rückschläge, aber das waren Ausreißer. Dieses Mal war es eine lange Flaute", sagt Pedrosa.

"Es gibt nicht einen einzigen Grund dafür. Doch klar ist, dass ich mehr Probleme damit hatte, mich an die Michelin-Reifen zu gewöhnen."

Aufgrund seines geringen Körpergewichts von unter 60 Kilogramm hatte Pedrosa mehr Probleme als andere MotoGP-Piloten, die härteren Michelin-Pneus zum Arbeiten zu bringen.

Der Honda-Fahrer setzt seine Hoffnungen daher ganz auf 2017 – und auf Michelin. "Dann werden sie mehr Erfahrungen haben und müssen hoffentlich weniger experimentieren", meint er.

"Das Wichtigste ist das Gefühl, und das Wissen, dass man seine Leistung auch abrufen kann. Manchmal hatte ich ein gutes Gefühl, wie in Misano, aber manchmal war es einfach nur furchtbar."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Dani Pedrosa
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte News
Tags form, gewicht, honda, michelin, misano, motogp, motorrad