Letzte Kurve am Red Bull Ring für MotoGP modifiziert

Die Organisatoren der MotoGP haben die letzte Kurve des Red Bull Rings aus Sicherheitsgründen für dieses Wochenende modifiziert.

Nach den zweitägigen Tests in Spielberg im Juli wurde beschlossen, Kurve 10 (Red Bull Mobile genannt) aus Sicherheitsgründen zu modifizieren.

Um schweren Unfällen vorzubeugen, wurde die Kurve von 13 Meter auf 10 Meter verengt. Dadurch kommen die Fahrer langsamer aus der Kurve und laufen weniger Gefahr, den äußeren Streckengrenzen zu nahe zu kommen.

 

 

 

Natürlich ändert sich dadurch auch die Rundenzeit. Die 1:23,240 Minuten, die Ducati-Fahrer Andrea Iannone am zweiten Testtag fuhr, wird wohl nicht mehr erreicht werden.

Der aktuelle Champion Jorge Lorenzo war einer jener Fahrer, die nach den Testfahrten Sicherheitsbedenken angemeldet hatten.

Bildergalerie: Red Bull Ring

„Das ist bestimmt nicht die sicherste Strecke. In der letzten Kurve kann man, wenn man einen High-Sider hat, in die Wand fliegen“, hatte der Spanier gewarnt.

Der Red Bull Ring ist zum ersten Mal seit 1997 wieder Gastgeber für einen MotoGP-Grand-Prix.

Mit Informationen von Jamie Klein

 

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Österreich
Rennstrecke Red Bull Ring
Artikelsorte News
Tags motogp, red bull ring, spielberg