Marc Marquez: "Dieses Jahr hat mich der Druck absolut zerstört"

Marc Marquez gibt zu, dass ihn der Druck dieses Jahr "zerstört" hat. Auf seinem Weg zum dritten MotoGP-Titel habe dabei sein Honda-Team eine wichtige Rolle gespielt, den zu meistern.

Nicht nur ein mal hatte Marquez – bis dieses Jahr – gesagt, dass er nicht genau wisse, was Druck sei und ob der einen Fahrer beeinflussen könne.

"Ich sage nicht, dass ich nicht weiß, was Druck ist, aber bislang habe ich einfach keinen gespürt, wenigstens nicht in solchem Umfang", so Marquez.

Nach seinem dritten Königsklasse-Titel aber gibt Marquez zu, dass es eine unglaubliche Last war: Er musste 2016 den Titel holen – und das auf einer Honda, die nicht so ausgeglichen wie die anderen Maschinen waren.

"Druck ist etwas, was man schwer erklären kann, etwas, was dich unsicher macht und dich zweifeln lässt", so Marquez im offiziellen Honda-Magazin.

"Das belastet dich körperlich, aber auch mental und dann bist du nach einem Wochenende komplett zerstört."

Für den Weltmeister habe dabei seine Crew in der HRC-Box eine entscheidende Rolle gespielt, damit umzugehen.

"Ich habe Glück, dass ich im Fahrerlager eine tolle Familie habe", fügte er an. "Das Team hilft mir sehr, damit ich abschalten kann. Wir reden nicht nur über das Racing und das hilft mir, mich zu entspannen."

 

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte News