MotoGP-Werksteam Yamaha verpasst Jorge Lorenzo einen Maulkorb

Jorge Lorenzo darf nach dem MotoGP-Saisonfinale in Valencia zwar für sein neues Team Ducati testen, aber anschließend kein Wort über die Probefahrt verlieren.

Das hat Lorenzos aktuelles Team Yamaha klargestellt.

Die Begründung: Lorenzo steht noch bis 31. Dezember 2016 bei Yamaha unter Vertrag. Aus diesem Grund erlaubt es die japanische Marke auch nicht, dass Lorenzo weitere Tests mit Ducati absolviert – obwohl andere MotoGP-Wechsler gleich intensiv testen dürfen.

Lorenzos Nachfolger bei Yamaha, Maverick Vinales, hat beispielsweise die Freigabe von Suzuki erhalten, um noch im November intensive Probefahrten zu absolvieren. Gleiches gilt für Andrea Iannone, der von Ducati zu Suzuki wechselt.

"Es ist ein Sport, ja, aber keine Wohltätigkeitsveranstaltung. Es ist ein Business", hat Yamaha-Boss Lin Jarvis kürzlich erklärt.

"Natürlich würde es Jorge gelegen kommen, wenn er ausgiebig testen könnte. Denn er will sich ja möglichst schnell mit der Ducati anfreunden, um 2017 schnell zu sein."

"Aber im kommenden Jahr wird er einer unserer Hauptgegner sein. Unsere Interessen sind daher ganz unterschiedlich."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Jorge Lorenzo
Teams Yamaha Factory Racing , Ducati Team
Artikelsorte News
Tags ducati, motogp, motorrad, probefahrt, testfahrt, wechsel, yamaha