Nach Zwischenfall im MotoGP-Fahrerlager: Muss Valentino Rossi vor Gericht?

MotoGP-Superstar Valentino Rossi droht möglicherweise ein Rechtsstreit, weil er sich beim Großen Preis von Valencia mit einem Fan angelegt hat.

Der Zwischenfall hat sich am Samstag ereignet. Rossi soll sich dabei auf einem Roller durch das Fahrerlager bewegt haben und eine Zuschauerin unsanft aus dem Weg bugsiert haben. Inzwischen ist auch ein Video aufgetaucht, das diese Szene dokumentiert.

Rossi hat sich für die Aktion entschuldigt. Er sagte: "Es tut mir leid für die Frau. Aber ich habe es schon mehrfach betont: Es ist fast unmöglich, im Fahrerlager zu sein – vor allem an Strecken wie Valencia."

"Dort sind so viele Leute um mich herum. Viele jagen mich, um ein Foto zu machen. Andere versuchen, mir die Mütze zu klauen. Angesichts dieser Umstände bitte ich um Verständnis, dass solche Zwischenfälle passieren können."

Die Zuschauerin, Ana Cabanillas, will sich damit aber nicht abfinden und meint im Radio COPE: "Wenn es unabsichtlich passiert wäre, hätte ich die Entschuldigung akzeptiert."

"Ich habe aber das Video gesehen und werde vor Gericht gehen. Denn er hat nicht nur nach mir getreten, sondern auch mit dem Ellenbogen ausgeteilt – absichtlich. Das kann man nicht tolerieren."

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Valencia
Rennstrecke Valencia
Fahrer Valentino Rossi
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte News
Tags ana cabanillas, entschuldigung, fan, gericht, motogp, prozess, valencia, vr46, zuschauer, zwischenfall