Valentino Rossi: "Vielleicht sollten wir lieber mit der PlayStation spielen"

Valentino Rossi und Jorge Lorenzo befürchten, dass die Michelin-Reifen bei den erwarteten niedrigen Temperaturen auf Phillip Island an ihre Grenzen stoßen werden.

Schon bei den Testfahrten im Februar auf der australischen Insel gab es Stürze am laufenden Band – alleine 13 nach einem Temperatursturz am Freitag. Damals wurden 12 Grad Celsius gemessen, am kommenden Wochenende sollen die Temperaturen gegen Abend sogar bis auf 6 Grad fallen.

"Wenn es kalt ist, müssen wir sehr vorsichtig sein, das mussten wir schon mit den Bridgestone-Reifen", sagte Valentino Rossi. "Wir sollten allerdings jetzt noch nicht den Kopf verlieren, denn letztes Jahr war das Wetter sehr gut. Sie sagen 6 Grad voraus. Wenn das wirklich der Fall sein sollte, sollten wir vielleicht lieber mit der PlayStation spielen, das ist weniger gefährlich."

Die Mehrzahl der Wetterfrösche prophezeit nicht nur sehr niedrige Temperaturen, sondern für den Freitag auch eine 90-prozentige Regenwahrscheinlichkeit und für den Samstag immerhin noch 45 Prozent.

Über seinen Sturz in Japan sagte Rossi, dass der "völlig unerwartet" kam. "Ich habe nicht das Gefühl, dass ich etwas anders gemacht habe, da ich aber gestürzt bin, ist es klar, dass ich einen Fehler gemacht habe."

Teamkollege Jorge Lorenzo war weniger gesprächig, als es um seinen Sturz in Japan ging. "Ich gab einen halben Meter früher Gas als in der Runde zuvor und das hat gereicht", sagte der Spanier. "Michelin und Bridgestone sind zwei unterschiedliche Hersteller mit zwei unterschiedlichen Philosophien. Die Geschwindigkeit ist ähnlich, aber mit den Michelin gibt es viel mehr Unfälle."

"Sie müssen den Grip beim Beschleunigen verbessern, denn man rutscht sehr, und auch den Vorderreifen", schimpfte er. "Wegen der Reifen gibt es viele Unfälle. Man bekommt keine Warnung und wenn man es merkt, liegt man schon am Boden."

Marc Marquez sicherte sich in Japan vorzeitig den WM-Titel, nachdem Rossi in Runde 7 und Lorenzo in Runde 19 gestürzt waren. In den 7 Jahren, seit Rossi und Lorenzo Teamkollegen sind, waren noch nie beide im gleichen Rennen gestürzt und beide erklärten nach dem Rennen, dass sie keine Ahnung hätten, wieso sie gestürzt waren.

Vor dem Grand Prix in Australien setzen nun alle ihre Hoffnungen in die neue Reifenmischung, die Michelin speziell für die Strecke auf Phillip Island entwickelt hat, aufbauend auf den Daten der Wintertests.

Mit Informationen von Oriol Puigdemont und Pablo Elizalde

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Australien
Rennstrecke Phillip Island Grand Prix Circuit
Fahrer Valentino Rossi , Jorge Lorenzo
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte News
Tags michelin, motogp, phillip island, reifen