Analyse: Wie unvorhersehbar ist der NASCAR-Chase wirklich?

Der Chase macht den Titelkampf in der NASCAR-Topliga Sprint-Cup unvorhersehbar. Jim Utter fragt sich allerdings, ob nicht doch gewisse Trends erkennbar sind.

Denn offenbar finden sich am Ende die Piloten in Homestead im Kreise der Titelanwärter wieder, die in den NASCAR-Playoffs die beste kontinuierliche Leistung abgerufen haben.

2 Wochen vor dem großen Finale haben sich bereits 2 Piloten in die "Final 4" für Homestead gefahren, weil sie in der sogenannten Round of 8 jeweils ein Rennen gewonnen haben: Jimmie Johnson und Carl Edwards.

Würde NASCAR jetzt schon einen Schlussstrich ziehen, würden Johnson und Edwards beim Finale mit Kyle Busch und Joey Logano um den Titel kämpfen.

Natürlich: Beim letzten Rennen der Round of 8 am Sonntag in Phoenix kann alles Mögliche passieren. Gewinnt ein Chase-Fahrer, löst er damit automatisch sein Ticket für die Chance auf den Gesamtsieg. Siegt aber ein "Spoiler", dann entscheiden die Punkte darüber, wer neben Johnson und Edwards zu den "Final 4" zählen wird.

Konstanz ist der Schlüssel zum Erfolg

Dem Chase-Format wird gern Unvorhersehbarkeit attestiert, schließlich werden alle 3 Wochen je 4 Titelkandidaten ausgesiebt. Und noch dazu hat NASCAR mit dem Superspeedway in Talladega ein beinhartes Rennen als Schlusspunkt der "Round of 12" ausersehen.

Aber: Stand jetzt liegen mit Johnson (1.), Busch (2.) und Logano (4.) 3 der 4 Fahrer, die in Homestead um den Titel kämpfen könnten, auch in der Chase-Punktewertung ganz vorn.

Anders ausgedrückt: 3 der 4 möglichen Titelanwärter haben in den NASCAR-Playoffs eine besonders gute Konstanz an den Tag gelegt. Es ist ihnen gelungen, das sprichwörtliche "schlechte Rennen" oder den einen "Big-One" sicher zu umschiffen und sich in eine sehr gute Ausgangsposition für das Saisonfinale zu manövrieren.

Die große Ausnahme

Doch dann wäre da noch Edwards. Er hatte am Texas Motor Speedway die schlechtesten Karten auf den Finaleinzug, denn er lag in der Punktewertung ganz am Schluss. Sein Sieg bedeutete für ihn das Weiterkommen – und die Chance auf den Titel.

Und damit hat Edwards die Dynamik im Titelkampf verändert, wenngleich hauptsächlich für sich selbst.

In der Punktewertung geht es jedenfalls weiterhin sehr eng zu. Das zeigt ein Blick auf den aktuellen Tabellenstand, wo Johnson, Busch, Matt Kenseth und Logano nur durch 5 Punkte oder fünf Positionen auf der Strecke getrennt liegen.

Wenn man bedenkt, dass seit dem Beginn der NASCAR-Playoffs bereits 8 Rennen über Hunderte von Meilen absolviert wurden, ist das eine erstaunlich enge Situation!

Und es könnte bedeuten, dass das Finalrennen in Homestead zu einer richtig engen Kiste wird. Vielleicht zur knappsten Titelentscheidung, die wir unter dem aktuellen Chase-Format gesehen haben!

Punktewertung der bisherigen Chase-Rennen:

Fahrer

Punkte

Jimmie Johnson

273

Kyle Busch

271

Matt Kenseth

269

Joey Logano

268

Martin Truex Jr

259

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Sprint-Cup
Artikelsorte Analyse
Tags chase, homestead, nascar, phoenix, playoff, titelchance, titelkampf