Nach Unfall mit Brian Scott: Tony Stewart zur NASCAR-Rennleitung

Weil NASCAR-Superstar Tony Stewart in Darlington seinen Gegner Brian Scott rustikal aus dem Weg und in die Mauer räumte, musste er umgehend bei der Rennleitung vorsprechen.

Glück für Stewart: NASCAR sprach nach der Anhörung keine Strafe aus. "Wir wollten mit Tony reden und die Situation aus seinem Blickwinkel kennenlernen", erklärt NASCAR-Sprecher Kurt Colbert.

 

Stewart selbst äußerte sich nach dem Rennen nur kurz zum Zwischenfall: "Er (Brian Scott; Anm. d. Red.) hatte einen Unfall."

Scott wiederum war etwas gesprächiger und meinte: "Scheinbar wurde Tony wütend auf mich. Ich weiß nicht, was er sich dabei gedacht hat. Ich wollte ihn ja ziehen lassen und deutete zur Innenseite. Vielleicht dachte er, ich zeige ihm den Mittelfinger. In jedem Fall ist das Southern 500 ein Rennen, das die Nerven der Leute sehr strapaziert…"

Scott beschloss den Darlington-Lauf nach einer Reparaturpause in der Garage auf Position 39, Stewart schied später mit Motorschaden aus.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Sprint-Cup
Veranstaltung Darlington
Rennstrecke Darlington Raceway
Fahrer Tony Stewart , Brian Scott
Teams Stewart-Haas Racing , Richard Petty Motorsports
Artikelsorte News