Halbzeit in der NASCAR Euro Serie: Ein Rück- und Ausblick

In der NASCAR Euro Serie ist Halbzeit: Drei von insgesamt sechs Rennwochenenden wurden bereits bestritten. Wir blicken auf die erste Saisonhälfte und die Entscheidung in der Meisterschaft an den verbleibenden drei Renntagen.

Der Auftakt in Valencia

Zum Auftakt des europäischen NASCAR-Ablegers reisten die Teams ins warme Spanien. Auf dem Kurs in Valencia bestritten die Fahrer der Elite-1- und Elite-2-Wertung ihre ersten zwei Saisonrennen.

Anthony Kumpen, der nur wenige Wochen vor dem Saisonbeginn in der Xfinity-Serie in Daytona gestartet war, gewann das erste Rennen in der Elite 1. Am Folgetag war es der Israeli und Publikumsliebling Alon Day, der ganz oben auf dem Podium stand.

In der Elite-2-Wertung feierte Stienes Longin einen Auftakt nach Maß. Der junge Belgier gewann in Valencia beide Läufe und setzte sich damit an die Spitze der Tabelle.

Raceway Venray – die erste Begegnung im Oval

Die zweite Station und der erste Lauf auf einem Oval war der Raceway Venray. Auf der halben Meile im niederländischen Ijsselsteyn kam es zu spektakulären Rennen.

Den ersten Lauf der Elite 1 gewann der Franzose Fredric Gabillon. Er setzte sich gegen Kumpen und Borja Garcia durch und feierte seinen ersten Saisonsieg. Im zweiten Rennen stand erneut Kumpen an der Spitze. Der Belgier profitierte von den Erfahrungen, die er auf den Ovalen in den USA gesammelt hatte.

In der Elite 2 dominierte weiterhin Longin. Erneut gelang es dem Belgier, beide Rennen zu gewinnen. Das Saisonziel, den Titel zu gewinnen, rückte für Longin immer näher.

In Venray gab es jedoch auch sehr unschöne Szenen. Nach einem Crash im zweiten Elite-2-Rennen griffen Teammitglieder von Claudio Guidici den Teamchef von DF1 Racing, Norbert Walchhofer, an. Später folgte im Fahrerlager ein tätlicher Angriff auf den DF1-Piloten Freddie Hunt, der einen Wangenknochenbruch davon trug. Die Familie Guidici und ihr Team wurden daraufhin von der NASCAR für unbestimmte Zeit gesperrt.

Die dritte Station: Brands Hatch

Im dritten Saisonlauf ging es für die Piloten der europäischen NASCAR Serie wieder auf einen gewohnten Rundkurs. Der nächste Halt war das englische Brands Hatch, wobei auf der kurzen „Indy“-Variante des Kurses gefahren wurde.

In der Elite 1 gewann erneut Kumpen vor Gabillon und Day. Der Belgier ist unumstritten der heißeste Kandidat für den Meisterschaftssieg in der Saison 2016. Topverfolger Day gewann das zweite Rennen und blieb damit dicht auf den Versen des Spitzenreiters.

Im ersten Rennen der Elite 2 gewann erneut Longin, der seinen fünften Sieg in Folge verbuchte. Im zweiten Rennen riss seine Serie jedoch, weil Tineo Arroyo ihm in die Quere kam und auf dem ersten Platz die Ziellinie überquerte.

Die zweite Saisonhälfte – Ein Ausblick

Für die NASCAR-Teams ist der nächste Halt das kleine Oval im französischen Tours am 25. und 26. Juni. Der Ovalkurs, der auf einem Parkplatz eines bekannten Möbelhauses errichtet wurde, misst rund 535 Meter und hat ein Banking von maximal neun Grad.

Das Rennen in Tours ist gleichzeitig das letzte auf einem Ovalkurs im Jahr 2016. Im vergangenen Jahr gewannen in der Elite 1 Ander Vilarino und Nicolo Rocca. In der Elite 2 siegten Longin und Gianmarco Ercoli.

Bildergalerie: Fotos der NASCAR Euro Serie im Jahr 2016

Im Halbfinale geht es am 17. und 18. September auf den Adria Raceway im sonnigen Italien. Zu Beginn der „Playoffs“ wird das schlechteste Resultat der Fahrer aus den ersten vier Rennläufen gestrichen. Zudem werden in diesen Läufen doppelte Punkte vergeben.

Das Finale der NASCAR Euro Serie findet am 8. und 9. Oktober auf dem Rundkurs im belgischen Zolder statt. Auch hier werden erneut doppelte Punkte vergeben. Die Piloten, die nach den letzen zwei Rennläufen die meisten Punkte auf dem Konto haben, krönen sich offiziell zu NASCAR-Europameistern. 

Die Meister der jeweiligen Klassen bekommen die Möglichkeit, bei einem offiziellen NASCAR-Rennen in den USA zu starten, wobei der Champion der Elite-1-Wertung in der NASCAR Pro Series in Daytona am Rennen teilnehmen darf.

Gute Chancen auf die Titel haben Kumpen und Longin. Beide Fahrer haben in den ersten drei Rennen überzeugt und einen respektablen Vorsprung herausgefahren. Aufgrund des Streichergebnisses und der doppelten Punkte in den letzten beiden Rennläufen, dürfen sie sich jedoch nicht auf ihren Punktepolstern ausruhen, denn die Verfolger warten nur auf einen Fehler der Spitzenreiter.

Werde Teil von etwas Großem!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien NASCAR Euro
Fahrer Anthony Kumpen , Frédéric Gabillon , Alon Day
Artikelsorte News
Tags anthony kumpen, euro nascar, nascar, nascar euro serie